Neuigkeiten

Der „Lindi-Report“ – Neuigkeiten aus der Lindenschule

Lindifigur_gruen

GS Lindenschule Halle – Bismarckstraße 8 – 33790 Halle (Westf.) – Telefon: 05201 / 971600 – Telefax: 05201 / 971609

E-Mail: 185541@schule.nrw.de oder verwaltung@lindenschule-halle.de

Klassenlindi der Elefantenklasse 3c

Klassenlindi der Elefantenklasse 3c

Ein wenig coronageprägt kommt der neue Klassenlndi der Elefantenklasse 3c daher. Eindeutig zu sehen: Er hat alles im Griff!!! Vielen Dank für diesen originellen Lindi! Wir werden ihn möglichst schnell in die Galerie stellen.

Neue Sitzecke im Schulgarten

Neue Sitzecke im Schulgarten

Die Coronapandemie hat auch positive Auswirkungen an unserer Schule. Unsere Notgruppen halten sich immer häufiger in ihren Pausenzeiten im Schulgarten auf. Mit freundlicher und unkomplizierter Unterstützung des Bauhofes der Stadt Halle ist daher innerhalb kürzester Zeit eine erste neue, schattige Sitzecke geschaffen worden. Eine Sitzecke, die hoffentlich bald auch von viele anderen Gruppen der Lindenschule in der Sommerzeit genutzt werden kann.

Infoabend für die Schulanfänger*innen

Ihr Kind ist an der Lindenschule angemeldet und die Einschulung steht vor der Tür. Bestimmt haben Sie noch einige Fragen zum Schulanfang Ihrer Kinder. Daher haben wir uns dazu entschlossen, trotz der momentan in vielen Bereichen unklaren Lage, zu einem Informationsabend einzuladen.

Aufgrund der Abstandsbestimmungen und Hygieneverordnungen, die aktuell in den Schulen gelten, werden wir drei Elternabende durchführen. Sie werden in der Turnhalle der Lindenschule stattfinden. Aufgrund des eingeschränkten Raumangebotes möchte ich Sie darauf hinweisen, dass jedes Schulkind bitte nur durch ein Elternteil auf dem entsprechend o.g. Informationsabend vertreten werden soll.

Ich möchte auch vorweg schicken, dass wir aufgrund der Corona-Pandemie nicht alle Fragen werden beantworten können. Gleichzeitig halten wir es aber für wichtig, Sie zu informieren und Ihnen eine Gelegenheit zu geben, uns kennen zu lernen und Ihre Fragen stellen zu können. Diese Gelegenheit möchten wir Ihnen auf unserem Informationsabend geben.

 

Folgende Tagesordnung ist geplant:

TOP 1 – Begrüßung

TOP 2 – Vorstellungsrunde

  • Schulpflegschaft
  • Schulverein
  • Offene Ganztagsgrundschule (OGS)
  • Schulsozialarbeit

TOP 3 – Informationen zum Schulanfang

TOP 4 – Fragerunde

 

Die Einladungen zu jeweils einem entsprechendem Elterninfoabend sind in der vergangenen Woche versendet worden.

 

TERMINE:

Gruppe 1: Mi., den 03.06.2020 von 18.30 Uhr bis 19.45 Uhr

Gruppe 2: Mi., den 03.06.2020 von 20.15 Uhr bis 21.30 Uhr

Gruppe 3: Do., den 04.06.2020 von 20.00 Uhr bis 21.15 Uhr

Offener Elternbrief zur Öffnung der Schulen

Liebe Eltern der Lindenschule,

 

nach langer Zeit der Schulschließung, konnte mittlerweile für alle unsere Schülerinnen und Schüler wieder Präsenzunterricht stattfinden können.

Mein Eindruck ist, dass die Kinder ihre „ersten Schultage“ in dieser ungewöhnlichen Situation toll gemeistert haben. Sehr bewusst und weitgehend konsequent halten sich die Kinder an die Hygiene- und Abstandsregeln. Hier merkt man, dass auch im häuslichen Bereich bereits viel Vorarbeit geleistet wurde und Sie Ihre Kinder auf die ungewöhnliche Situation des Präsenzunterrichtes in Kleingruppen vorbereitet haben. Vielen Dank dafür!

Ich denke, hinter uns allen liegt eine Zeit mit besonderen Herausforderungen. Und uns allen ist wahrscheinlich bewusst, dass mindestens eine ebenso lange Zeit noch vor uns liegen wird.

Daher ist es an der Zeit, mich an dieser Stelle bei Ihnen als Eltern unserer Schülerinnen und Schüler auch einmal für Ihren Einsatz in den letzten Wochen zu bedanken. Uns ist bewusst, dass in allen Familien ganz unterschiedliche Situationen herrschen, für die jeder seine Wege und seine Lösungen finden muss. So wie wir uns als Schule ungeahnten neuen Herausforderungen stellen mussten, kam dies auch wie eine Welle auf Sie und Ihre Familie zu.

Uns ist klar, wie belastend die intensive Unterstützung beim Lernen, die fehlenden sozialen Kontakte zu den Mitschülerinnen und Mitschülern und auch die fehlende Tagesstruktur und Betreuung für Sie und Ihre Kinder ist.

Schulische Aufgaben mussten und müssen bearbeitet und betreut werden. In manchen Familien konnten unsere Wochenpläne ohne Probleme durch die technische Ausstattung ausgedruckt, bearbeitet und auch gescannt oder zurückgemailt werden. Aber dies ist nicht selbstverständlich! Das zeigen unsere wöchentlichen Kontakte und Ihre Rückmeldungen. Viele Familien haben keine digitale Ausstattung oder sie ist stark begrenzt und die vielen Nutzer schränken sie noch mehr ein. Daher haben wir auch an viele Familien Materialpakete versendet oder sie wurden von meinen Kolleginnen und Kollegen vorbeigebracht.

Wir als Schule freuen uns über jede bearbeitete Aufgabe der Kinder und wissen, dass neben Kinderbetreuung, Haushalt und dem eigenen Beruf und den eigenen Sorgen die schulischen Aufgaben nicht immer 100% ig bearbeitet werden konnten und können.

Sie können sich sicher sein, dass uns die Unterschiede sehr bewusst sind und wir, wenn wir irgendwann zu einem regulären Schulbetrieb zurückkehren können, bei den Kindern an sehr unterschiedlichen Stellen werden anknüpfen müssen.

Schon früh kam in unserer Elternschaft die Frage nach „digitalem Unterricht“ z.B. als Videokonferenz auf. Vielen Dank auch für die vielen Hilfsangebote in dieser Richtung und natürlich ist dies auch ein Thema, mit dem sich die Haller Grundschulen zusammen mit dem Schulträger beschäftigen. Welches Programm ist für uns als Grundschule gut geeignet? Was entspricht den Vorgaben des Datenschutzes? Wo kann man digitalen Unterricht sinnvoll einsetzen? Vor allem aber beschäftigt uns die Frage, wie wir allen Kindern „digitales Lernen“ ermöglichen können und wir suchen nach Lösungen, wie auch für Kinder ohne die technische Ausstattung eine Teilnahme an digitalen Lernsequenzen ermöglicht werden kann.

Nicht nur das Distanzlernen stellte uns alle vor neue Herausforderungen. Mit der, anfänglich in seiner Verkündigung sehr wirren, Öffnung der Schule durch den Präsenzunterricht sind wir nun gemeinsam vor die Situation des „rollierenden Systems“ gestellt worden. Mit Ihnen und Ihren Kindern gelingt es uns, aus der Situation viel Gutes zu machen. Aber natürlich fühlen sich die wenigen Tage in der Schule für alle Beteiligten nur an wie der sprichwörtliche „Tropfen auf dem heißen Stein“.

Ich kann Ihnen leider noch keine Auskunft geben, wie sich die schulische Situation in der nächsten Zeit weiter entwickeln wird. Wir als Lindenschule arbeiten daran, Ihre Kinder bestmöglich zu beschulen. Auch wir lernen aus jedem Tag und können den veränderten Unterricht unter diesen besonderen Bedingungen weiter verbessern.

Im Moment hoffe ich auch, dass unser Präsenzunterricht an den Ihnen bekannten Terminen bis zu den Sommerferien weiter so durchgeführt werden kann, wie wir es planen und es von Seiten des Ministeriums keine neuen Verordnungen geben wird, damit auch Sie ein wenig Planungssicherheit bekommen!

Wie es allerdings in oder nach den Sommerferien weitergehen wird, weiß ich noch nicht. Anzunehmen ist, dass es auch nach den Sommerferien eine Mischung aus Distanzlernen und Präsenzunterricht geben wird. Unter den aktuellen Vorgaben müssten wir weiterhin unsere Klassen dritteln, was nur begrenzte Handlungsalternativen bereithält, um jedem einzelnen Kind möglichst viel Unterrichtszeit zu ermöglichen. Hier heißt es also abzuwarten und nicht allen Spekulationen Glauben zu schenken. Sobald wir neue Informationen zur schulischen Situation nach den Sommerferien haben, werden wir Sie darüber informieren! Ich persönlich rechne damit allerdings frühestens kurz vor den Ferien oder während der Sommerferien!

Neben dem „Distanzlernen“ und dem gelegentlichen „Präsenzunterricht“, stellt viele von Ihnen die dauerhafte Betreuung ihres Kindes vor größte Herausforderungen. Ich habe großen Respekt davor, wie gut viele von Ihnen die Betreuung Ihrer Kinder organisiert haben und welche Kompromisse Sie in den Familien eingehen. Unsere Notbetreuung wird aktuell immer größer, was mit den vielen Lockerungen und Geschäftswiederöffnungen selbstverständlich war. Dennoch nehmen wir sehr deutlich wahr, dass Sie dieses Angebot wirklich als Notbetreuung sehen und erst mal versuchen andere Lösungen zu finden!

Ich glaube, Sie als Familien und wir als Schule kommen in der aktuellen Lage oft an unsere Grenzen. Wir stehen vor Aufgaben, die uns vollkommen anders fordern, als wir es gedacht haben. Vom Anspruch, vom Umfang, von der Dauer. Daher freue ich mich umso mehr, dass alle Beteiligten ihre weitgehend freundliche und positive Art behalten haben, Kritik konstruktiv und sachlich äußern und gemeinsam für Ihre Kinder an einem Strang ziehen. Vielen Dank und meine Hochachtung für diesen großen Einsatz, den Sie in diesen Tagen leisten!

Ich wünsche Ihnen für die nächste Zeit weiterhin viel Durchhaltevermögen, halten Sie Abstand und bleiben Sie gesund!

 

Mit freundlichen Grüßen

Maik Evers

Hinweis zur Mitführung von Mund-Nasen-Bedeckungen

Hinweis zur Mitführung von Mund-Nasen-Bedeckungen

Hinweise und Verhaltensempfehlungen für den Infektionsschutz an Schulen im Zusammenhang mit Covid-19 – Hier: Mund-Nasen-Bedeckungen (Mundschutz)

 

Sehr geehrte Eltern der Lindenschule,

im Rahmen der nun beginnenden Schulöffnungen kommen auch immer wieder neue Verordnungen, gerade im Bereich des Gesundheits- und Hygieneschutzes auf uns zu. Eine Verordnung betrifft die „Mund-Nasen-Bedeckungen“. Wie Sie dem unten anhängenden Ausschnitt der o.g. Verhaltensempfehlung entnehmen können, sollen auch Schüler*innen einen entsprechenden Schutz mit sich führen, den sie dann in Situationen nutzen können, in denen ein Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.

Zunächst einmal versuchen wir, diesen Abstand überall an unserer Schule einzuhalten. Wir haben in den ersten Tagen der Schulöffnung gesehen, dass dies Ihren Kindern auch erstaunlich gut und gewissenhaft gelingt. Trotzdem kann es beim Erklären oder in einer räumlich immer begrenzteren Notbetreuung zu Situationen kommen, in denen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung Sinn macht.

Wir möchten deutlich klarstellen, dass es an der Lindenschule keine Verpflichtung zum Tragen von Schutzmasken gibt. Es gibt aber die Verpflichtung, dass die Kinder eine solche Bedeckung künftig dabei haben sollen.

Als Lindenschule werden wir allen Kindern künftig eine Mund-Nasen-Bedeckung (An dieser Stelle vielen Dank an die fleißigen Näher*innen und an den Schulverein, die uns dies ermöglicht haben!!!) und einen wiederverschließbaren Schutzbeutel zur Verfügung stellen. Dies ist bei den 4. Jahrgängen, bis auf die Beutel, schon geschehen. Die Jahrgänge 1 – 3 werden dies an ihrem nächsten Schultag auf ihren Plätzen vorfinden. Dieser Schutz muss verständlicherweise noch gewaschen werden. (Pflegehinweise werden wir auf der Seite des Schulvereins der Lindenschule einstellen.) Natürlich reicht es nicht, einfach nur eine Maske zur Verfügung zu stellen. Wichtig ist der richtige Umgang mit den Masken! Dies werden Sie in Ihren Familien bestimmt schon thematisiert haben. Trotzdem senden wir Ihnen mit diesem Brief einen Link, auf dem Sie ein kindgerechtes Erklärvideo zu diesem Thema finden können.

 

https://www.youtube.com/watch?v=J2DcJKt9t3M

 

Die Möglichkeit eine Schutzmaske zu tragen ist eine von vielen Maßnahmen, die wir an den Schulen zum Schutz der Kinder und Mitarbeiter*innen ergriffen haben.

Bleiben Sie gesund und melden Sie sich gerne, wenn Fragen aufkommen!

 

Mit freundlichen Grüßen

Maik Evers

 

„Schülerinnen und Schüler/ Lehrerinnen und Lehrer/ sonstiges Personal an Schulen:
 Die wirksamsten aller Schutzvorkehrungen sind die Einhaltung des empfohlenen Sicherheitsabstandes von mind. 1,5 Metern und die Beachtung der Empfehlungen zur Hygiene:
 Der Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen muss, wo immer möglich, eingehalten werden –nicht nur in den Unterrichtsräumen, sondern auch beim Betreten und Verlassen des Schulgeländes, innerhalb des Gebäudes, in Fluren oder auf dem Pausenhof etc.
Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (MNB)in Schulen ist -bei Einhaltung der Mindestabstände -nach derzeitiger Rechtslage nicht verpflichtend. Es sollte jedoch grundsätzlich auch bei Einhaltung der Mindestabstände jeder Person in der Schule gestattet sein, eine MNB zu tragen, wenn dies gewünscht wird.
Lässt sich in bestimmten Situationen der Mindestabstand nicht sicher einhalten, so sind MNB zu tragen. Zu diesem Zweck haben alle Personen ihre persönliche MNB an der Schule mit sich zu führen, wie dies auch seitdem 27.4.2020 in Geschäften bzw. im ÖPNV erforderlich ist. Geeignet sind hierfür die üblichen MNB.“

 

 

Erste Nachjustierungen

Erste Nachjustierungen

Wir sind froh und dankbar endlich wieder Kinder in der Schule zu haben, wenn auch unter ungewohnten Bedingungen. Natürlich zeigt sich jetzt mit den ersten Erfahrungen auch, wo Regelungen noch angepasst werden müssen. Ein Beispiel hierfür ist der “Offene Anfang”, den wir für alle Kinder und Gruppe praktizieren wollten. Aus verschiedenen Gründen müssen wir hier noch einmal umschwenken und haben daher Kästchen auf dem Schulhof vorbereitet, auf die die Kinder sich bei Ankunft in der Schule ihrer Klasse entsprechend stellen. Sie werden dann von der Lehrkraft abgeholt und gehen gemeinsam in die Klasse.

 

Schulöffnung für die Jahrgänge 1 – 3

Schulöffnung für die Jahrgänge 1 – 3

Mit der heutigen 20.SchulMail ist klar: Auch die Schülerinnen und Schüler des 1., 2. und 3. Jahrgangs dürfen wir bald wieder in der Lindenschule begrüßen. Zu der Frage, wie das genau ablaufen wird, finden Sie einige Informationen auf der Startseite.

Ein entsprechender Elternbrief, der alles bezogen auf Ihr Kind genau erläutert, ist heute an alle Eltern versendet worden.

Die ersten Schultage für die Jahrgänge 1 – 3 sind:

Di., 12.05.: Jahrgang 3

Mi., 13.05.: Jahrgang 2

Do., 14.05.: Jahrgang 1

Befreiung von der Unterrichtsteilnahme von Schülerinnen und Schülern

Sofern Schülerinnen und Schüler in Bezug auf das Corona-Virus (COVID-19) relevante Vorerkrankungen haben, entscheiden die Eltern – gegebenenfalls nach Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte. In diesem Fall benachrichtigen die Eltern unverzüglich die Schule und teilen schriftlich mit, dass aufgrund einer Vorerkrankung eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch bei ihrem Kind grundsätzlich möglich ist. Die Art der Vorerkrankung braucht aus Gründen des Datenschutzes nicht angegeben zu werden.

In der Folge entfällt die Pflicht zur Teilnahme am Präsenzunterricht. Diesen Schülerinnen und Schülern werden dann Lernangebote für zu Hause gemacht werden (Lernen auf Distanz).

Schulöffnung für den 4. Jahrgang

Schulöffnung für den 4. Jahrgang

Am 07. und 08.05.2020 können wir die 4. Jahrgänge im Rahmen eines “Notunterrichtes” in Kleingruppen wieder an der Lindenschule beschulen. Elterninformationen mit Stundenplänen werden über die Verteiler versendet.

Ab dem 11.05.2020 beginnt dann ein “rollierendes System”, beginnend auch mit dem 4. Jg. , in dem jeder Jahrgang abwechselnd für einen Tag in der Lindenschule unterrichtet wird.

Mo., 11.05.: 4.Jg.

Di., 12.05.: 3.Jg.

Mi., 13.05.: 2.Jg.

Do., 14.05.: 1.Jg.

Fr., 15.05.: 4.Jg.

Maskennähen für die Lindenschule

Die vom Schulverein organisierte Aktion “Maskennähen für die Lindenschule” läuft bereits erfolgreich an. Gestern konnten bei dem ersten Ausgabetermin bereits viele Stoffbahnen an “nähfreudige” Eltern verteilt durch Frau Krüger werden. Heute kamen auch schon die ersten genähten Exemplare bei uns an.

Vielen Dank an alle, die sich an dieser Aktion beteiligen! Wir sind zuversichtlich, bald allen Kindern udn Menschen der Lindenschule eine Maske überreichen zu können, die sie dann, wenn sie mögen, in der Schule oder zu Hause tragen werden.