Schülerparlament

Das Schülerparlament

Lindifigur_gruen

Das Schülerparlament setzt sich aus KlassenvertreterInnen des Klassenrates (siehe unten), der Schulleitung und jeweils einer Vertretung der Lehrerschaft, der OGS und der Schulsozialarbeit zusammen. Es tagt mindestens dreimal im Laufe eines Schuljahres (beginnend im Herbst) und behandelt Themen, die die Schülerinnen und Schüler betreffen. Dazu können Tagesordnungspunkte von allen beteiligten Gruppen eingebracht und vorgestellt werden. Die ersten Sitzungen des Schülerparlaments haben im Schuljahr 2015 / 2016 stattgefunden. Ein Schwerpunkt war unsere Toilettensituation. Für das Schuljahr 2016 / 2017 hat sich das Schülerparlament u.a. mit unserem Schulhof beschäftigt und durch die Unterstützung von Sponsoren drei neue Großspielgeräte aufstellen können.

Im Schulljahr 2017 7 2018 heißt das neue Thema: „Pausenspiele“.

Die gewählten Mitglieder des Schülerparlamentes an der GS Lindenschule in Halle (17.10.2017)

 

Tagesordnung

Top 1:          Begrüßung

Top 2:          Mitteilungen der Schulleitung

Top 3:          Rückblick auf das letzte Schuljahr (Thema „Großspielgeräte“)

Top 4:          Themensammlung für den nächsten Arbeitsschwerpunkt

Top 5:          Fragerunde an die Schulleitung

Top 6:          Fototermin / Lindiübergabe an den 1. Jahrgang

 

Top 1: Begrüßung

Herr Evers begrüßt die (neuen) Mitglieder des Schülerparlamentes und stellt noch einmal die Aufgaben dieser Versammlung vor.

 

Top 2: Mitteilungen der Schulleitung

  • Neue Lehrkraft: Mit Frau Anja Holtmann und Frau Yvonne Steinkröger sind zwei Lehrerinnen wieder zurück in die Lindenschule gekommen. Beide haben eine Zeitlang nicht gearbeitet, da sie Kinder bekommen haben. Frau Holtmann ist in Klasse 1 eingesetzt und gibt dort demnächst Englisch, Frau Steinkröger ist vor allem in den Klassen 3 und 4 eingesetzt, gibt dort Englisch und Kunst und ist mit Frau Voßhans für die Sprachförderung von Kindern zuständig, die gerade deutsch neu lernen müssen.
  • Frau Spieker: Frau Spieker, die montags und dienstags Kinder aus Klasse 1 und 2 fördert, wird bald in Elternzeit gehen. Das bedeutet, dass sie ein Kind bekommt und daher eine Zeitlang nicht an der Lindenschule arbeiten kann.
  • Bundesjugendspiele: Die Bundesjugendspiele und das Spiel- und Sportfest sind leider wegen des Wetters ausgefallen. Wir werden versuchen, im Mai oder Juni einen neuen Termin zu finden.
  • Schulfest: Am 29.06.2017 findet von 14 bis 17 Uhr ein Schulfest mit dem Thema „Lindis Zeitreise“ statt. Jede Klasse wird sich dazu etwas überlegen (einen Stand, eine Aktion oder irgendetwas zum Mitmachen).
  • Feueralarm: Bei der letzten Alarmprobe war die Feuerwehr anwesend und hat ausdrücklich noch einmal gelobt, wie toll die Alarmprobe mit den Kindern geklappt hat.
  • Qualitätsanalyse: Vom 11. bis 13.12.2017 kommen Qualitätsprüfer in die Schule, gucken sich den Unterricht an und interviewen auch verschiedene Schülerinnen und Schüler. Einige Vertreter des Schülerparlamentes haben mit den Qualitätsprüfern Bereiche festgelegt, die diese sich ansehen sollen. Wer an den Interviews teilnimmt, muss noch geklärt werden.
  • WC-Situation: In den Klassen sollen noch einmal die WC-Regeln besprochen werden, die das Schülerparlament im vorletzten Jahr erarbeitet und beschlossen hat. Leider ist im Moment sehr häufig zu beobachten, dass sich Kinder zum Spielen auf den Toiletten treffen, es einige Jungen gibt, die (absichtlich?) neben die Toilettenbecken pinkeln oder die Toilettenpapierspender so verstopfen, dass es für die folgenden Kinder nicht möglich ist, Toilettenpapier zu benutzen.
  • Bestellung Schulkleidung: Bis zu den Herbstferien können noch Schuljacken und Schul-T-Shirts beim Schulverein bestellt werden.

 

Top 3: Rückblick „Großspielgeräte“

Herr Evers bedankt sich noch einmal für die tolle Arbeit im letzten Schuljahr. Durch die Arbeit der Schülervertreter konnten drei Großspielgeräte (Schaukel, Tischtennisplatte und Klettergerüst) angeschafft und aufgebaut werden.

Nun sollen Dankesbriefe an die Sponsoren verfasst und verschickt werden. Gleichzeitig werden die Sponsoren gemeinsam mit dem neuen und alten Schülerparlament zu einem Pressetermin eingeladen. Geplant ist der 24.11.2017 um 11 Uhr.

 

Die Dankesbriefe und Einladungen werden verfasst von:

 

Celina, Tessa, Lilly und Mathias mit Britta Kreickenbaum für die Stadt Halle (Frau Bürgermeisterin Anne Rodenbrock-Wesselmann)

Richard, Emma, Linus, Ann-Sophie mit Herrn Evers für die AWO Gütersloh (Frau Ulrike Boden)

Mia, Talha, Fabio und Neele mit Frau Kombrink für den Schulverein der Lindenschule (Frau Swetlana Kaap)

Niklas, Jennifer, Morena und Tunay mit Heike Tesche für den Bauhof der Stadt Halle (Frau Angela Flottmann / Herr Frank Erber)

 

Anmerkung: Die Briefe sollen bis zum 10.11.2017 bei Herrn Evers abgegeben werden.

 

Top 4: Themensammlung für das aktuelle Schuljahr

Aus den Themenvorschlägen Verkehrssituation rund um die Schule, Schulflur, Pausenspiele, Benimmregeln im Sekretariat / auf dem Schulhof, Umgang mit Smartphones wurde mehrheitlich folgendes Thema ausgesucht, an dem das Schülerparlament als nächstes arbeiten möchte:

PAUSENSPIELE

Als „Hausaufgaben“ machen sich die Mitglieder des Schülerparlamentes schon einmal bis zur nächsten Sitzung Gedanken, was sie unter diesem Thema verstehen und bearbeiten wollen.

 

Top 5: Fragerunde an die Schulleitung

  • Gibt es eine Möglichkeit längere Pausen einzuführen?

Nein, denn grundsätzlich sind die Zeiten für den Schulanfang und die des Schulendes durch den Schulträger, der Stadt Halle, vorgegeben. Das ist bei uns 7.50 Uhr und 13.10 Uhr. In diesem Rahmen müssen wir unsere Pausenzeiten legen.

 

  • Können für die Pause Basketbälle angeschafft werden?

Ja. Britta Kreickenbaum besorgt Basketbälle für die Pausenspielzeugausleihe.

 

  • Kann es eine Aufhebung der Fußballplatzregeln geben?

Aktuell nicht.  Die Regeln  sind vom Schülerparlament bestimmt worden und werden bis auf Weiteres bestehen bleiben. Vielleicht wird dieses Thema im Rahmen des neuen Schwerpunktes „Pausenspiele“ noch einmal überdacht.

 

  • Bleibt der Freitag für den „Mädchenfußball“ bestehen?

Ja. Auch dies hat das Schülerparlament erst zum Ende des letzten Schuljahres beschlossen.

 

  • Kann auf dem Fußballplatz auch Handball gespielt werden?

Ja. Die Spieler sollten sich nur einig sein. Es ist nicht zwingend vorgeschrieben, dass auf dem Kunstrasenplatz nur Fußball gespielt werden darf. Die OGS erprobt bereits im Nachmittagsbereich neue Spiele Handball, Zombieball, … .

 

  • Kann der Fußballplatz vergrößert werden?

Leider nicht.

 

Top 6: Fototermin / Lindiübergabe an den 1. Jahrgang

Den Vertreterinnen und Vertretern des 1. Jahrgangs wurden die großen Klassenlindis übergeben, die spätestens am Ende des 4. Jahrgangs gestaltet zurück gegeben werden sollen, damit sie in die „Lindigalerie“ aufgenommen werden können.

Anschließend wurde ein Foto des neuen Schülerparlamentes gemacht, welches ab sofort auf der Homepage zu finden ist.

 

Die nächste Sitzung ist geplant für Mittwoch, den 29.11.2017!

 

 

Tagesordnung

Top 1:          Begrüßung

Top 2:          Mitteilungen der Schulleitung

Top 3:          Qualitätsanalyse NRW

Top 4:          Pausenspiele: Konkretisierung des Themas

Top 5:          Fragerunde an die Schulleitung

 

Top 1: Begrüßung

  • Herr Evers begrüßt die Mitglieder des Schülerparlamentes und stellt die Tagesordnung vor.

 

Top 2: Mitteilungen der Schulleitung

  • Terminvorstellungen bis zu den Weihnachtsferien:
    • Projekttag Adventsbasteln 30.11.2017
    • Nikolausmarkt vom 01. – 03.12.
    • Weihnachtstheater „Schneewittchen“ am 08.12.2017
    • Qualitätsanalyse vom 11. – 13.12.
    • Weihnachtsgottesdienst 21.12.2017

 

  • Pressetermin: Eine Kopie der Presseartikel vom 24.11.2017 (Danksagung Großspielgeräte) werden an die Mitglieder ausgeteilt

 

Top 3: Qualitätsanalyse

Herr Evers berichtet kurz darüber, dass in zwei Wochen mit Frau Buch und Frau Albsmeier zwei Qualitätsprüferinnen in die Schule kommen, um herauszufinden, was besonders gut oder noch nicht so gut an unserer Schule funktioniert. Dazu werden Interviews mit Eltern, Lehrern und Kindern geführt, aber auch am 11. und 12.12.2017 viele Klassen im Unterricht besucht.

 

Von SchülervertreterInnen wurden vor einiger Zeit die folgenden Themen genannt, die überprüft werden sollen:

 

Unterricht: Melderegeln, Klassenregeln, Unterrichtsinhalte nicht zu schwer (Differenzierung), Hausaufgaben passend (Umgang und Schwierigkeit), …

Wohlfühlen von Kindern und Lehrern: Interessante Themen im Unterricht, Mitbestimmung (auch von Unterrichtsinhalten), Wenig Streit, Schulregeln, Projekte zum sozialen Lernen (u.a. mit den Schulsozialarbeiterinnen), …

OGS: Räume, AGs, Ausstattung (Spiele, …), Programm und Aktionen, Tagesablauf, Ruhezeiten, … 

Klassenräume: Größe, Möbel, Ausstattung (Eigentumsfächer, …), Sauberkeit, …

AGs: AGs für alle Kinder, Interessante AG-Angebote  (Auswahl), …

 

An den Schülerinterviews nimmt aus jeder Klasse ein Kind teil, welches nicht unbedingt ein gewählter Schülervertreter ist.

Top 4: Pausenspiele: Konkretisierung des Themas

Nach einem kurzen Brainstorming wurde das Jahresthema „Pausenspiele“ durch die Methode „Eins–Zwei–Viele“ genauer durchdacht. Durch eine Bepunktung wurde festgelegt, was das Schülerparlament konkret unter dem Thema „Pausenspiele“ versteht und in den nächsten Sitzungen bearbeitet werden soll.

Dabei kam das Schülerparlament zum folgenden Ergebnis:

  • Regenpausen (20 Stimmen)
  • Spielbereiche auf dem Schulhof (16 Stimmen)
  • Spielesammlung (5 Stimmen)
  • Materialausleihe (2 Stimmen)
  • Pausenregeln (2 Stimmen)

Damit wird sich das Schülerparlament zunächst über die Regenpausen Gedanken machen. Vorgeschlagene Inhalte könnten sein: Spielideen, Regenpausenspiele draußen, Regeln für die Regenpausen, Lesetreff, Spielecken, …

Top 5: Fragerunde an die Schulleitung

Die Fragerunde musste aufgrund der fortgeschrittenen Zeit leider ausfallen. Alle Schülervertreter wurden darauf hingewiesen, dass sie gerne mit ihren Fragen im Nachhinein, z.B. in den Pausen zur Schulleitung kommen können

 

Die nächste Sitzung ist geplant für Donnerstag, den 15.02.2018!


 

 

Tagesordnung

Eine Tagesordnung wurde noch nicht festgelegt.

Die Tagesordnung steht noch nicht fest.

Tagesordnung

Eine Tagesordnung wurde noch nicht festgelegt.

Die Protokolle der Sitzungen des Schülerparlamentes im Schuljahr 2016 / 2017

Tagesordnung

Top 1:          Begrüßung

Top 2:          Mitteilungen der Schulleitung

Top 3:          Schulhofgestaltung – Spielgeräte auf dem Schulhof

Top 4:          Fragerunde

 

Top 1: Begrüßung

  • Herr Evers begrüßt die (neuen) Mitglieder des Schülerparlamentes und stellt noch einmal die Aufgaben dieser Versammlung vor.

 

Top 2: Mitteilungen der Schulleitung

  • Neue Lehrkraft: Mit Frau Christine Koep gibt es eine neue Lehrkraft an der Lindenschule. Sie unterrichtet vor allem evangelische Religionslehre in den Jahrgängen 2 bis 4 und Englisch im 2. Jahrgang.
  • OGS-Erzieherinnen: Simone Frehsee und Susanne Terlau aus der OGS werden zum Ende der Woche die Lindenschule verlassen und eine neue Arbeitsstelle antreten.
  • Leseprojektwoche: Vom 20. – 24.03.2017 wird es eine Leseprojektwoche geben. In der Planungsgruppe arbeiten Frau Jewanski, Frau Kirchmann und Frau Beermann mit.
  • Bundesjugendspiele: Die Bundesjugendspiele werden künftig zum Schuljahresanfang (vor den Herbstferien) stattfinden. In diesem Jahr werden sie nur für den 4. Jahrgang die Bundesjugendspiele vorgeholt. Der Termin steht noch nicht fest.
  • Homepage: Seit den Sommerferien gibt es eine neue Homepage, auf der man interessante Berichte über die Lindenschule finden kann. Vor allem unter der Rubrik „Lindenschule => Aus dem Schulleben“ kann man immer wieder viele Fotos von Schulaktionen finden.
  • Feueralarm: Am Dienstag findet gegen 10.50 Uhr die angekündigte Feueralarmprobe statt.

Top 3: Schulhofgestaltung – Spielgeräte auf dem Schulhof

Beim letzten Schülerparlament wurde beschlossen, sich als nächstes um die Schulhofgestaltung zu kümmern. In dieser Sitzung wurde vom Schülerparlament festgelegt, dass es hauptsächlich um die Anschaffung von Großspielgeräten geht. Dazu wurde vereinbart, zunächst die Klassen im Klassenrat zu befragen, welche Spielgeräte von den Schülerinnen und Schülern gewünscht werden.

 

Dazu gibt es folgende Aufgabe für den Klassenrat:

 

Findet heraus, welche Spielgeräte (Schaukel, …) gewünscht werden. Einigt euch auf höchstens zwei Spielgeräte und schreibt diese auf. Die Wünsche sollen vor der nächsten Sitzung des Schülerparlamentes an Herrn Evers weitergeleitet werden.

 

Die Wünsche werden in der nächsten Sitzung gesammelt und ausgewertet. Gemeinsam wird dann eine Vorgehensweise vereinbart.

 

Herr Evers weist darauf hin, dass es sein kann, dass die Schülerwünsche nicht erfüllbar sind. Für alle Spielgeräte auf einem Schulhof gibt es gesetzliche Bestimmungen, die eingehalten werden müssen. Gleichzeitig muss es auch jemanden geben, der die Wünsche bezahlt. Trotzdem soll erst einmal frei überlegt werden und die Lösung von Problemen zum entsprechenden Zeitpunkt geklärt werden.

Top 5: Fragerunde

 

 

Die nächste Sitzung findet am Mittwoch, den 23.11.2016 statt!

Tagesordnung

Top 1:          Einstieg – Was ist die Qualitätsanalyse?

Top 2:          Erarbeitung von Themenvorschlägen

Top 3:          Vorstellung der Themenvorschläge

Top 4:          Festlegung von 5 Vorschlägen

Top 5:          Organisatorisches zur Qualitätsanalyse

Top 6:            Verschiedenes

Top 1: Einstieg

Die Qualitätsanalyse des Landes NRW hat sich in der Lindenschule angekündigt. In etwa alle fünf Jahre kommen „Prüfer“ der Landesregierung und gucken sich alle Schulen an. Über die Lindenschule soll im kommenden Schuljahr ein Bericht durch Vertreter des Landes Nordrhein-Westfalen geschrieben werden. In dem Bericht soll untersucht werden, was an der Lindenschule sehr gut oder noch nicht so gut läuft. Für diesen Bericht können Eltern, Lehrer und Schüler jeweils 5 Bereiche angeben, die überprüft werden sollen. Da wir diese Themen bereits zum Ende des Jahres abgeben müssen, arbeiten wir in dieser Sitzung des Schülerparlamentes NICHT wie geplant an der Schulhofgestaltung, sondern haben mit der Qualitätsanalyse ein anderes Thema.

 

Top 2: Erarbeitung von Themenvorschlägen

Alle Vertreter sitzen in Jahrgangsgruppen und überlegen, begleitet durch eine erwachsene Person, Bereiche die überprüft werden könnten.

Top 3: Vorstellung der Themenvorschläge

In einer Gruppenarbeit werden Themenvorschläge gesammelt und anschließend an die Tafel geheftet. Fragen zu den Bereichen werden geklärt.

Folgende Vorschläge wurden gemacht:

Verhaltensampel, Schulhof, Schülerparlament, Streit, Toiletten, Schuregeln, Unterricht, Wohlfühlen von Lehrern und Kindern, OGS, AGs, Klassenräume

 

Top 4: Festlegung von 5 Vorschlägen

Durch eine Bepunktung habend die VertreterInnen des Schülerparlamentes folgende fünf Bereiche festgelegt, die mit in das Abstimmungsgespräch am 25.01.2017 genommen werden sollen:

  • Unterricht (15 Punkte)
  • Wohlfühlen von Kindern und Lehrern (14)
  • OGS (12)
  • Klassenräume (11)
  • AGs (10)

Top 5: Organisatorisches

Für das Abstimmungsgespräch am 25.01.2017, in dem die Schülerthemen den Qualitätsprüfern vorgestellt werden sollen, haben sich 17 Kinder freiwillig gemeldet. Dies sind zu viele, da nur 4 Kinder daran teilnehmen können. Herr Evers wird Kinder aus verschiedenen Jahrgängen noch ansprechen und vielleicht auch zwischen den Freiwilligen losen.

 

Top 6: Verschiedenes 

Am Freitag, den 02.12.2016 besucht die ganze Schule das Theaterstück „Der Teufel mit den 3 goldenen Haaren“. Im Klassenrat soll dazu im Vorfeld noch einmal über das richtige Verhalten gesprochen werden.

 

Die nächste Sitzung ist für Freitag, den 10.03.2017 geplant!

Thema: „Großspielgeräte für den Schulhof“

Tagesordnung

Top 1:          Begrüßung

Top 2:          Rückblick

Top 3:          Großspielgeräte – Was ist zu beachten?

Top 4:          Planung der Weiterarbeit

Top 5:          Mitteilungen der Schulleitung / Fragen an die Schulleitung

 

Top 1: Begrüßung

Top 2: Rückblick

Qualitätsanalyse NRW: An den Abstimmungsgesprächen der Qualitätsanalyse haben Louisa, Florentin, Marie, Levi, Franziska und Björn als Schülervertreter teilgenommen. Die fünf vom Schülerparlament bestimmten Bereiche (Unterricht, Wohlfühlen von Kindern und Lehrern, OGS, Klassenräume, AGs) wurden alle aufgenommen und werden von der Qualitätsanalyse im kommenden Schuljahr begutachtet.

 

Schulhofspielgeräte: „Wir möchten ein neues Großspielgerät auf unserem Schulhof!“ war die Aussage der ersten Sitzung in diesem Schuljahr. Dazu sollte in den Klassen eine Umfrage gestartet werden, welche Spielgeräte gewünscht werden. Leider kamen nicht aus allen Klassen Rückmeldungen. Die eingegangenen Rückmeldungen waren sehr unterschiedlich in ihrer Machbarkeit und in den Kosten. Daher wurde zu der heutigen Sitzung ein Experte vom Bauhof der Stadt Halle, Herr Frank Gerber eingeladen.

 

Top 3: Großspielgeräte „Was ist zu beachten?“

Herr Gerber berichtet über Bestimmungen von Spielplätzen und erklärt, wo wir Spielgeräte auf unserem Schulhof noch aufbauen könnten, wie groß diese Spielgeräte sein dürften und was noch zu beachten (TüV, Fallschutz, Raumbedarf) ist. Er berichtete davon, dass er im Raum Halle aktuell für 56 Spielplätze verantwortlich sei und wöchentlich jeden Spielplatz, auch den der Lindenschule begutachtet.

 

Top 4: Planung der Weiterarbeit

Es wird vereinbart, dass Herr Evers zusammen mit Herrn Erber (Stadt Halle), Britta Kreickenbaum und einer Vertreterin der OGS zunächst eine Vorschlagsliste von möglichen Spielgeräten auf Grundlage der Schülervorschläge erarbeitet. Dabei wird bereits auf die gesetzlichen Vorgaben, die Kosten und die Verwirklichung auf unserem Schulhof geachtet.

Diese Liste wird dann nach den Osterferien an alle KlassenvertreterInnen verteilt werden. Mit Hilfe der Liste soll dann in den Klassenräten jedes Kind sein Wunschspielgerät wählen (Pro Kind eine Stimme).

Alle Stimmen werden dann in der nächsten Sitzung des Schülerparlamentes ausgewertet, um eine Reihenfolge der Wünsche der Schülerinnen und Schüler der Lindenschule zu erstellen.

Abschließend soll dann überlegt werden, wie dass der Wunsch der Kinder umgesetzt werden könnte (Bezahlung, Instandhaltung, …) .

 

Top 5: Mitteilungen der Schulleitung / Fragen an die Schulleitung

  • Leseprojektwoche vom 20. – 24.03.
    • Es gilt ein anderer Stundenplan,
    • die Gruppen sind jahrgangsgemischt aus den Jahrgängen 1 und 2 oder 3 und 4,
    • Büchertauschbörse (soll auch nach der Projektwoche bestehen bleiben)
    • Vorlesewettbewerb
  • Frau Vanessa Spieker – neue Lehrerin an der Lindenschule, die montags und dienstags vor allem in den Jahrgängen 1 und 2 Förderunterricht gibt
  • Es gibt einen neuen Zaun vor den Büschen um die Unfallgefahr zu verringern und um dafür zu sorgen, dass es im Bereich der Büsche nicht mehr so viel Ärger gibt.

 

  • Aus der Schülerschaft kam die Anregung, den Fußballplatz am Freitag nur für Mädchen freizugeben (Siehe Hausaufgaben). Dies soll bei großem Interesse für ein paar Wochen ausprobiert werden.

 

HAUSAUFGABEN für die Schülervertreterinnen und Schülervertreter

  1. Bitte fragt im Klassenrat bei den Mädchen eurer Klasse ab, ob Interesse besteht, freitags den Fußballplatz alleine zu nutzen um Fußball spielen zu können. (Die Ergebnisse sollen bitte möglichst bald zurück zu Herrn Evers kommen.)
  2. Nach den Osterferien sollen die Klassen mit Hilfe der Vorschlagsliste „Spielgeräte“ (Wird nach den Osterferien verteilt werden!) im Klassenrat nach ihrem „Wunschspielgerät“ befragt werden. Die Ergebnisse sollen bis zum 12. Mai 2017 bei Herrn Evers abgegeben werden

 

Die nächste Sitzung ist für Donnerstag, den 08.06.2017 geplant! Vielleicht wird sie bereits eher stattfinden.

Thema: „Großspielgeräte für den Schulhof“

Tagesordnung

Top 1:          Begrüßung

Top 2:          Auswertung der Schülerabfrage „Großspielgeräte“

Top 3:          Umsetzungsplanung – Wie kommen wir an unsere Wunschspielgeräte?

Top 4:          Bildung von Arbeitsgruppen

Top 5:          Mitteilungen der Schulleitung / Fragen an die Schulleitung

 

Top 1: Begrüßung

Top 2: Auswertung der Schülerabfrage „Großspielgeräte“

Die Auswertung der Schülerabfrage findet ihr als Tabelle in der Anlage. Die meisten Stimmen aus der Schülerschaft bekam die Balancier- und Kletteranlage (98 Stimmen), gefolgt von der Nestschaukelkombination (61 Stimmen), der Wikingerschaukel (45 Stimmen) und der Tischtennisplatte (34 Stimmen).

 

Top 3: Umsetzungsplanung – Wie kommen wir an unsere Wunschspielgeräte?

Vom räumlichen Angebot und von Unfallschutz wären von den ersten vier Wünschen außer der Wikingerschaukel alle Spielgeräte umsetzbar. Dies wollen wir auch versuchen. Um die Spielgeräte zu bezahlen, müssen zunächst an entsprechende Stellen Anträge zur Unterstützung / Förderung gestellt werden.

Der Bauhof der Stadt Halle hat zugesagt, uns beim Aufbau der Spielgeräte zu unterstützen. Dadurch würden wir sehr viel Geld sparen.

An die folgenden Personen sollen Anträge zur Unterstützung gestellt werden:

  • Frau Swetlana Kaap (Schulverein der Lindenschule) zur Finanzierung der Balancier- und Kletteranlage
  • Frau Anne Rodenbrock-Wesselmann (Bürgermeisterin der Stadt Halle) zur Finanzierung der Nestschaukelkombination
  • Frau Ulrike Boden (AWO Gütersloh / OGS Lindenschule) zur Finanzierung der Tischtennisplatte

Herr Evers sagt zu, dass sich auch die Lindenschule an der Finanzierung einzelner Spielgeräte beteiligen wird. Sollten durch diese Anträge noch immer nicht alle Spielgeräte finanzierbar sein und noch Geld fehlen, wird das Schülerparlament in einer der nächsten Sitzungen überlegen, wie weiteres Geld für die Umsetzung eingenommen werden kann und entsprechende Idee sammeln und deren Umsetzung planen.

 

Top 4: Bildung von Arbeitsgruppen

Folgende Mitglieder des Schülerparlamentes verfassen einen Antrag zur Unterstützung in der Finanzierung:

  • An den Schulverein: Max und Michelle (4a), Bastian und Franziska (4b), Björn und Lenya (4c), Herr Evers

 

  • An die Bürgermeisterin (Stadt Halle): Levi und Marie (3b), Finja (3a), Enya und Toprak (3c), Rouven (2c), Frau Kombrink

 

  • An die AWO / OGS: Eda und Emil (1a), Leon-Tyler und Jonna (2a), Louisa (2c), Claudia und Britta

 

Gemeinsam wurde überlegt, was in diesen Anträgen stehen sollte:

  • Begrüßung
  • Wer wir sind?
  • Worum geht es?
  • Entstehung des Wunsches nach Spielgeräten
  • Abfrage
  • Warum möchten wir das haben?
  • Wofür?
  • Kosten
  • Bedanken

Die Anträge sollen bis zum 09.06.2017 Herrn Evers vorliegen, damit er diese weiterleiten kann.

 

 

Top 5: Mitteilungen der Schulleitung / Fragen an die Schulleitung

  • Als Ergebnis der Abfrage in den Klassen wird ab dem 01.06.2017 wird bis zu den Sommerferien probeweise der Fußballplatz freitags nur für die Mädchen
  • Im Fahrradschuppen findet dienstags bis freitags in der großen Pause eine Spielgeräteausleihe durch Britta Kreickenbaum statt. Um den Eingangsbereich frei zu bekommen sind extra neue Rollerständer durch Herrn Wagner angebracht worden. Alle Kinder sollen darauf hingewiesen werden, diese bitte auch zu benutzen und den Eingangsbereich frei zu halten. Britta wies daraufhin, dass bitte die Rollerparkplätze benutzt werden und die Rolle nicht im Eingangsbereich abgelegt werden sollen. Wenn alle Parkplätze besetzt sind, können die Fahrradständer benutzt werden.
  • Die Vandalismusschäden (Schmierereien) sind behoben worden. Aktuell gibt es noch keine neuen Sachbeschädigungen
  • Die bestellten Schul-T-Shirts sind da und können bei Frau Echterhoff abgeholt werden.
  • In den nächsten Wochen findet ein Handballturnier der Haller Grundschulen (Fr., den 09.06. von 14.30 Uhr bis 17 Uhr in der Sporthalle Masch) und ein Fußballturnier (am 27.06. in Oesterweg) statt.
  • Mattea vermisst ihren roten Roller. Sie hat bereits einen Aushang gemacht. In den Klassen soll bitte noch einmal gefragt werden, ob jemand aus Versehen einen falschen Roller mitgenommen hat.
  • Levi weist stellvertretend für die Kinder die sich um die Büchertauschbörse kümmern darauf hin, dass mittlerweile einige Bücher verschwunden sind, ohne dass getauscht worden ist. Er bittet darum in den Klassen noch einmal den Umgang mit der Tauschbörse zu besprechen.

 

 

Anlage: Auswertung der Schülerumfrage Großspielgeräte


Anlage:

Schülerparlament Schuljahr 2016/2017

Auswertung Schülerabfrage

„Großspielgeräte auf dem Schulhof“

Reihenfolge

Spiel-gerät 1a 1b 2a 2b 2c 3a 3b 3c 4a 4b 4c ge-samt
Balancier- und Kletteranlage 4 9 1 6 3 9 17 14 10 14 11 98
Nestschaukel-kombination

 

13 6 12 3 6 6 0 2 7 1 5 61
Wikingerschaukel 3 1 11 0 9 0 4 4 2 3 8 45
Tischtennisplatte 4 12 0 8 1 2 0 3 0 3 1 34
Drehteller mit Haltegriffen

 

1 0 0 6 0 2 1 1 4 0 0 15
Drehteller

 

1 0 1 0 2 2 0 1 1 0 0 8
Tampenschaukel

 

 

0 0 0 0 0 0 0 0 0 2 0 2

 

Gesamt: 263 von 277 SuS

Die Protokolle der Sitzungen des Schülerparlamentes im Schuljahr 2015 / 2016

Schuelerparlament

Die Mitglieder des Schülerparlamentes im Schuljahr 2015 / 2016

Tagesordnung

Top 1:          Begrüßung

Top 2:          Aufgaben des Schülerparlamentes

Top 3:            Mitteilungen der Schulleitung

Top 4:            Das Ampelsystem

Top 5:             Fragerunde und Themensammlung

Top 6:             Übergabe der Klassenlindis

 

Top 2: Aufgaben des Schülerparlaments

–      Informationen an den Klassenrat weiter geben.

–      Wichtige schulische Themen besprechen, Vorschläge machen und Lösungen finden

–      Probleme, die nicht im Klassenrat geklärt werden können versuchen mit Hilfe des Schülerparlaments zu klären

 

Top 3: Mitteilungen

–      Wegen des Wetters konnte lange nicht am Fußballplatz gearbeitet werden. Noch in dieser Woche soll weiter gearbeitet werden. Herr Evers hofft, dass der Fußballplatz spätestens nach den Weihnachtsferien fertig sein wird.

–      Im Klassenrat soll noch einmal darauf hingewiesen werden, dass die Schüler sich die Aufteilklasse nicht aussuchen dürfen, sondern von der Klassenlehrerin festen Klassen zugeteilt worden sind. Sie haben dort am Unterricht mit der Aufteilmappe teilzunehmen. Sollte eine Klasse nicht anwesend sein, sollen sich die Kinder im Sekretariat melden.

–      Im Moment halten sich leider immer wieder Kinder während der Pausen in den Schulfluren auf. Dies ist verboten! Auf dem Weg zur Toilette sollte der kürzeste Weg durch den Seiteneingang genommen werden. Falls sich dieses Verhalten nicht auf Dauer bessert, wird das Schülerparlament noch einmal dieses Thema besprechen und versuchen, Lösungen zu finden.

–      Die WCs sind immer wieder ein Ort, der von einigen, wenigen Kindern sehr verschmutzt wird oder als Aufenthaltsraum und Spielplatz genutzt wird. Herr Evers bittet die Klassenräte darum, noch einmal das richtige Verhalten auf den Toiletten zu besprechen.

Top 4: Das Ampelsystem

–      Nachdem in den Klassenräten das Ampelsystem vorgestellt worden ist, wird in allen Klassen und in der OGS das Ampelsystem gelten.

–      Zum Ampelsystem gehört:

o    Täglich starten alle Kinder auf Grün.

o    Nach einem ersten Fehlverhalten werden die Kinder ermahnt, bei  erneutem Fehlverhalten wechseln sie die Ampelfarbe (Grün – Gelb – Rot)

o    Steht ein Kind auf Rot folgt als sofortige Konsequenz ein zeitlich begrenzter Wechsel in eine andere Klasse, in der es seine Arbeiten erledigen muss.

o    Versäumter Unterrichtsstoff wird zu Hause nachgearbeitet.

o    Über den Schuljahresplaner bekommen die Eltern eine Mitteilung über das Verhalten ihrer Kinder (bei roter Ampel über die rote Karte)

o    Weiterhin wird nach drei roten Karten innerhalb eines Schulhalbjahres zwingend ein Elterngespräch geführt.

o    Nachdem ein Kind auf Rot gestanden hat und die entsprechende Sanktion erfolgt ist, wird das Kind für den weiteren Verlauf des Unterrichtsvormittags zunächst auf Gelb zurückgesetzt.

 

Top 5: Themensammlung

–      WC-Situation (Aufenthalt, Sauberkeit, Spielsachen, Verhalten) wird Thema in der nächsten Sitzung sein

–      Schulflur

–      Berichte aus den Klassen

Weitere Themenvorschläge können jederzeit bei Herrn Evers eingereicht werden.

 

Top 6: Übergabe der Klassenlindis

–      Die Klassen 1a, 1b, 1c, 2a, 2b, und 2c haben einen großen Lindi für ihre Klasse überreicht bekommen. Der Lindi soll im Laufe der Schulzeit von der Klasse gestaltet werden und die Klasse begleiten. Wenn die Klasse die Schule wechselt, wir der Lindi im großen Treppenaufgang mit allen Lindis ausgestellt.

Tagesordnung

Top 1:          Begrüßung

Top 2:          Umgang mit den Toilettenproblemen – Ergebnissammlung

Top 3:          Vereinbarungen zur Umsetzung

Top 4:          Mitteilungen und Fragerunde

 

Top 2: Umgang mit dem Toilettenproblem – Ergebnissammlung

–      In Kleingruppen werden die Ergebnisse aus den Klassenräten gesammelt. Unter der Vorgabe, was ist sinnvoll, machbar und wie könnte es umgesetzt, wurden die Ergebnisse der Klassenvorsortiert und gefiltert.

 

Top 3: Vereinbarungen zur Umsetzung

Die Vertreterinnen und Vertreter des Schülerparlamentes haben sich darauf geeinigt, zu versuchen, die folgenden Vorschläge umzusetzen:

– Wunsch nach mehr Aufsicht auf den Toiletten durch Lehrkräfte (Mitnahme in der Lehrerkonferenz)

– Nicht gleichzeitig so viele Kinder in den kleinen Pausen auf die Toilette lassen (Mitnahme in der Lehrerkonferenz)

– Überlegung zur Anschaffung von Klobürsten (Zuständigkeit Herr Evers)

– Zielscheiben o.ä. für die Stehklos (Zuständigkeit Herr Evers)

– Häufigere Reinigungen durch Reinigungsfachkräfte (Zuständigkeit Schulträger Stadt Halle)

– Regelplakate und Verhaltensschilder für das Verhalten auf den Toiletten (Hier gibt es eine Planungsgruppe, bestehend aus freiwilligen Mitgliedern des Schülerparlamentes, die sich im Mai treffen wird. Für die Planungsgruppe gemeldet haben sich: Dennis und Lara (2c), Laura (3a), Bastian und Ayse (3b) sowie mit Charlotte, Lilli, Sara, Rony, Julia und Jonas alle VertreterInnen der 4. Jahrgänge).

 

In der nächsten Sitzung des Schülerparlamentes wird über den Stand der Umsetzungen berichtet werden.

Top 4: Mitteilungen der Schulleitung und Fragerunde

–      Kunstrasenplatz: Die aktuelle, täglich wechselnde Belegung des Kunstrasenplatzes bleibt bestehen.

Es wurde angeregt, bei der tageweisen Vergabe der Platzzeiten auf den Stundenplan zu achten, so dass auch Kinder der Randstundenbetreuung die Möglichkeit haben, gegebenenfalls in der 6. Stunde mit ihrem Jahrgang den Fußballplatz zu nutzen.

 

Protokollant: Maik Evers

 

 

Die nächste Sitzung ist am Mittwoch, 08.06.2016 in der 3. Stunde. Es ist die letzte Sitzung des Schülerparlamentes in diesem Schuljahr

Tagesordnung

Top 1:          Begrüßung

Top 2:          Umgang mit den Toilettenproblemen – Ergebnissammlung

Top 3:          Vereinbarungen zur Umsetzung

Top 4:          Mitteilungen und Fragerunde

 

Top 2: Umgang mit dem Toilettenproblem – Ergebnissammlung

–      In Kleingruppen werden die Ergebnisse aus den Klassenräten gesammelt. Unter der Vorgabe, was ist sinnvoll, machbar und wie könnte es umgesetzt, wurden die Ergebnisse der Klassenvorsortiert und gefiltert.

 

Top 3: Vereinbarungen zur Umsetzung

Die Vertreterinnen und Vertreter des Schülerparlamentes haben sich darauf geeinigt, zu versuchen, die folgenden Vorschläge umzusetzen:

– Wunsch nach mehr Aufsicht auf den Toiletten durch Lehrkräfte (Mitnahme in der Lehrerkonferenz)

– Nicht gleichzeitig so viele Kinder in den kleinen Pausen auf die Toilette lassen (Mitnahme in der Lehrerkonferenz)

– Überlegung zur Anschaffung von Klobürsten (Zuständigkeit Herr Evers)

– Zielscheiben o.ä. für die Stehklos (Zuständigkeit Herr Evers)

– Häufigere Reinigungen durch Reinigungsfachkräfte (Zuständigkeit Schulträger Stadt Halle)

– Regelplakate und Verhaltensschilder für das Verhalten auf den Toiletten (Hier gibt es eine Planungsgruppe, bestehend aus freiwilligen Mitgliedern des Schülerparlamentes, die sich im Mai treffen wird. Für die Planungsgruppe gemeldet haben sich: Dennis und Lara (2c), Laura (3a), Bastian und Ayse (3b) sowie mit Charlotte, Lilli, Sara, Rony, Julia und Jonas alle VertreterInnen der 4. Jahrgänge).

 

In der nächsten Sitzung des Schülerparlamentes wird über den Stand der Umsetzungen berichtet werden.

Top 4: Mitteilungen der Schulleitung und Fragerunde

–      Kunstrasenplatz: Die aktuelle, täglich wechselnde Belegung des Kunstrasenplatzes bleibt bestehen.

Es wurde angeregt, bei der tageweisen Vergabe der Platzzeiten auf den Stundenplan zu achten, so dass auch Kinder der Randstundenbetreuung die Möglichkeit haben, gegebenenfalls in der 6. Stunde mit ihrem Jahrgang den Fußballplatz zu nutzen.

 

Protokollant: Maik Evers

 

 

Die nächste Sitzung ist am Mittwoch, 08.06.2016 in der 3. Stunde. Es ist die letzte Sitzung des Schülerparlamentes in diesem Schuljahr.

Top 1:          Begrüßung

Top 2:          Toiletten – Bericht aus der Arbeitsgruppe

Top 3:          Themensammlung und Absprachen zur Weiterarbeit

Top 4:          Jahresrückblick und Ausblick

Top 5:          Fragerunde

 

Top 2: Toiletten – Bericht aus der Arbeitsgruppe

  • Wie gewünscht wurden Klobürsten und „Zielscheiben“ für die Stehklos angeschafft, zusätzlich auch automatische Raumsprays.
  • Die Lehrerkonferenz wird die Problematik „zu viele Kinder gleichzeitig auf den Klos während der Stunden und in den kleinen Pausen“ und den Wunsch nach mehr Aufsicht besprechen und zumindest für das nächste Schuljahr versuchen Lösungen zu finden.
  • Die Arbeitsgruppe „Verhaltensregeln auf der Toilette“ hat sich am 23.05. getroffen und Regeln und Bilder für die „Sitzklos“ verfasst (siehe Anhang).
  • Alle Maßnahmen sollen von den VertreterInnen des Schülerparlamentes gemeinsam mit Herrn Evers, Britta Kreickenbaum oder Claudia Wienke noch in diesem Schuljahr in den Klassenräten oder Frühstückspausen vorgestellt werden.
  • Bastian Stöbener (3b) wird gemeinsam mit Heike Tesche und Simone Frehsee noch Bilder und Regeln für die Stehklos entwickeln.

 

 

 

Top 3: Themensammlung und Absprachen zur Weiterarbeit

  • Folgende Themen stehen im Themenspeicher für die nächsten Sitzungen des Schülerparlamentes:
    • Schulflur (2 Stimmen)
    • Pausenspiele (4 Stimmen)
    • Benimmregeln im Sekretariat (1 Stimme)
    • Berichte aus den Klassen (1 Stimme)
    • Spielgeräte auf dem Schulhof (20 Stimmen)

 

Die Vertreterinnen und Vertreter des Schülerparlamentes haben sich darauf geeinigt, als nächstes Thema im kommenden Schuljahr „Spielgeräte auf dem Schulhof“ zu bearbeiten.

 

Top 4: Jahresrückblick und Ausblick auf das Schuljahr 2016 / 2017

  • Herr Evers berichtet über Aktionen die in diesem Schuljahr gelaufen sind.
  • Der Kunstrasenplatz soll noch um eine Bahn erweitert werden.
  • Im kommenden Schuljahr gibt es zwei neue erste Jahrgänge. Die Klassenleitungen werden Frau Scheer-Berghäuser und Frau Jewanski übernehmen.
  • Frau Kosch und Frau Steinke werden die Lindenschule zum nächsten Schuljahr verlassen. Es ist noch nicht klar, ob dafür neue Lehrkräfte kommen werden.

Top 5: Fragerunde

  • Herr Evers beantwortete Fragen aus den Klassenräten, z.B. zu den Klassenfahrten und zu dem vergangenen Feueralarm.

 

Protokollant: Maik Evers

 

Anhang:

  • Verhaltensregeln auf den Toiletten

 

Die nächste Sitzung ist findet erst im kommenden Schuljahr statt. Ein Termin steht noch nicht fest. Vielen Dank an alle Mitglieder des Schülerparlamentes für die tolle und engagierte Mitarbeit! Es hat mir sehr viel Spaß gemacht mit euch zu arbeiten!

Der Klassenrat

Lindifigur_gruen

Eine Klasse bildet den gemeinsamen Klassenrat. Dieser dient zur gruppen- und klassenbezogenen Entscheidungsfindung sowie einer Konfliktlösung und fördert demokratische Entscheidungsprozesse.

Beteiligung ist keine Altersfrage: Schon ab der ersten Klasse profitieren Kinder, wenn sie mitreden dürfen. Dabei sitzen alle Schülerinnen und Schüler der Klasse einmal wöchentlich zusammen und besprechen aktuelle Themen, die sie beschäftigen: Freundschaft, Umgang mit Konflikten, Regeln im Unterricht, Feste und vieles mehr (siehe Anhang => zu erstellen).

Neben der Schulung von Kommunikations- und Sozialkompetenz ist der Klassenrat ein gutes Mittel, um den Zusammenhalt in der Klasse zu fördern und um soziale Projekte in den Klassen zu planen und durchzuführen.

Um die Kontinuität und die Ernsthaftigkeit des Vorgehens zu bestärken, wird der Klassenrat einmal in der Woche in einer festgelegten Klassenratsstunde, die zusätzlich zum Unterrichtsangebot ausgewiesen wird, durchgeführt. Die Durchführung variiert von Klasse zu Klasse.

Kinder lernen dabei:

– sich zuzuhören,

– gegensätzliche Standpunkte zu bedenken,

– andere Menschen als gleichwertig zu betrachten und

– konstruktiv mit Problemen umzugehen.

 

In den Klassen kann es ein Klassenratsbuch oder einen Kummerkasten geben. Hier können die Kinder akute Probleme und Anliegen eintragen,

bzw. einwerfen. Auf diese Weise verschaffen sich die Kinder Luft über ihren momentanen Ärger und können sich im Anschluss meistens besser auf den Unterricht konzentrieren.

Bis zum Klassenrat vergeht oft etwas Zeit und kleinere Ärgernisse haben sich meist schon erledigt. Durch die regelmäßigen Treffen können sich die Kinder sicher sein, dass im Klassenrat ungeklärte Probleme gewaltfrei und sorgfältig besprochen werden.

Darüber hinaus bietet der Klassenrat viele weitere Möglichkeiten. Er kann genutzt werden, um

– soziale Projekte durchzuführen,

– Kindern Wertschätzung zukommen zu lassen,

– Klassenvertreter zu wählen,

– Veranstaltungen für die Klassen zu planen,

– und sich Zeit zu nehmen, Anliegen der Kinder ernst zu nehmen und zu bearbeiten

 

Die Kinder können sich an Schule und Schulentwicklung beteiligen und erfahren somit, dass ihre Beteiligung gewünscht und wertgeschätzt wird.

 

Mögliche Inhalte der Klassenratsstunde:

–     Regeln lernen (1./2.)

–     Rituale einüben (1./2.)

–     Regel der Woche (1.-4.)

–     Pausensituation (Ideensammlung für Pausenspiele und Spielpartner) (1.-4.)

–     „Warme Dusche“ (1.-4.)

–     Ämtereinführung bzw. Einteilung (1.-4.)

–     Unterstützung von Mitschülern, Helfersystem, Experten (1.-4.)

–     Patenstunde (1. u. 4.)

–     Lebensumfeld erkunden (z.B. Kinder zu Hause besuchen, Jugendzentrum, …) (1.-4.)

–     Soziale Projekte (durch SchuSo oder Experten) (1.-4.)

–     Streitsituationen untereinander (evtl. mit Bildkarten ) (1.-4.)

–     Probleme besprechen (1.-4.) (evtl. auch mit Kindern aus anderen Klassen und/oder Schulsozialarbeit

–     Erweiterung der Handlungskompetenzen durch Rollenspiele (3./4.)

–     Giraffensprache (1.-4.)

–     Einführung von Methoden und Arbeitstechniken (1.-4.)

–     Einführung von Klassenratsämtern (3./4.)

–     als Wochenabschluss (Rückmeldungen von Schülern und Lehrern J L, Schwierigkeiten) (1.-4.)

–     Film gucken; Vorlesezeit; „Freie“ Zeit (1.-4.)

–     Vorführungen durch Schüler, Vorstellen von Hobbies (1.-4.)

–     Feste, Ausflüge, Klassenfahrten oder andere Vorhaben planen und vorbereiten (1.-4.)