Elternbrief zum Schuljahresende

Liebe Eltern,

selten habe ich Ihnen so viele Eltern- und Informationsbriefe schreiben müssen wie in diesem Schulhalbjahr und häufig gedacht, dies sei der letzte Brief gewesen. Zum Abschluss dieses Schuljahres hatte ich daher gehofft, mich etwas kürzer fassen zu können. Beim Schreiben habe ich jedoch gemerkt, dass mir sehr viele Gedanken durch den Kopf gehen. Einige davon möchte ich zum Schuljahresende noch an Sie weiter geben:

Zuerst einmal ein paar persönliche Worte:

Nach drei Monaten Corona-Pandemie und der ersten längeren Schulschließung, die ich miterleben musste, einer von vielen gewünschten, von anderen kritisch beäugten Öffnung der Schule und der dann endgültigen Schließung bis zu den Sommerferien, nehme ich mir an dieser Stelle zu Beginn ein paar persönliche Worte zum Schuljahresabschluss heraus:

Ich bin Vater einer schulpflichtigen und einer „fast-schulpflichtigen“ Tochter. In meiner Familie konnte ich Erfahrungen im familiären Distanzlernen bei gleichzeitig voller Berufstätigkeit und phasenweisem Homeoffice sammeln. Auch wenn ich nicht immer für alle zufriedenstellende Lösungen finden konnte, hat dies für einige Anliegen den Blick und das Verständnis geschärft. Ich bin fest der Überzeugung, dass Sie als Eltern in jedem Fall Hervorragendes geleistet haben. An manchen Tagen haben Sie vielleicht die Unlust Ihrer Kinder geduldig ausgehalten. Sie haben Urlaub geopfert, zum Lernen aufgefordert, Lerninhalte wiederholt, Wochenpläne strukturiert, mit Lehrkräften telefoniert und kommuniziert, E-Mails beantwortet, Arbeitszeiten verschoben und Ihre Kinder zur Selbstständigkeit aufgefordert, weil auch Sie weitere Aufgaben erfüllen mussten. Sie haben Sorgen und Ängste bearbeitet, Motivation geschürt und Lernerfolge Ihrer Kinder genossen. Trotzdem haben wir alle gemerkt, dass etwas fehlte: Die Lindenschule. Der Unterricht. Die Schulgemeinschaft.

Seit der ersten Schulöffnung im Mai sind Ihre Kinder an den Präsenztagen fröhlich und auf die Situation vorbereitet in der Schule erschienen. Verhaltensregeln wurden so gut es ging eingehalten und, auch wenn manchmal ein wenig müde, in den wenigen Stunden motiviert gelernt und Unterricht wertgeschätzt.

Für die Unterstützung Ihrer Kinder, unserer Schülerinnen und Schüler, und die Offenheit, Solidarität und Unterstützung, die Sie meinen Kolleg*innen und mir entgegen gebracht haben, möchte ich mich ausdrücklich bei Ihnen bedanken!

Ich habe den Eindruck und die große Hoffnung, dass durch die Covid19-Pandemie, unsere Schulgemeinde noch mehr zusammengewachsen ist und dass Schule, geregelter Unterricht und Betreuung nicht als selbstverständlich, sondern als wertvoll wahrgenommen werden. Ich wünsche mir sehr, dass wir dieses gegenseitige Vertrauensverhältnis und die Offenheit in der Kommunikation aus der Pandemiezeit in einen hoffentlich geregelten Alltag nach den Sommerferien hinüber retten können.

Ich bin sicher, im Großen und Ganzen werden wir uns erholen, und zugleich all unser erworbenes Wissen, Können und unsere Haltung im Umgang mit dieser Pandemie speichern und im Bedarfsfall wieder nutzen können. Auch mit vielleicht entstandenen Lernrückständen werden wir gemeinsam mit Ihnen umgehen, die Kinder unterstützen, fördern und Inhalte anpassen. In einer hoffentlich nach den Sommerferien wieder „regulären Beschulung“.

 

Dann ein paar Worte zum neuen Schuljahr:

Für das neue Schuljahr möchte ich Sie bitten, das nachstehend aufgeführte Mathematikbuch als Elternanteil bis zum Schuljahresanfang anzuschaffen:

  1. Schuljahr MiniMax Schülerpaket 2.Jg. (Klett Verlag – neue Ausgabe ab 2019) ISBN 978-3-12-280640-8
  1. Schuljahr MiniMax 3. Arbeitsheft zum Ausleihmaterial (Klett Verlag – alte Ausgabe ab 2013) ISBN 978-3-12-280554-8 
  1. Schuljahr MiniMax 4. Arbeitsheft zum Ausleihmaterial (Klett Verlag – alte Ausgabe ab 2013)  ISBN 978-3-12-280574-6

 

(Empfänger von Arbeitslosengeld II, Grundsicherung und Asylbewerberleistungen wenden sich bitte wegen der Bestellung und Übernahme der Kosten direkt an das Schulverwaltungsamt der Stadt Halle. Zuständig ist Herr Lippold.)

Der erste Schultag im kommenden Schuljahr ist Mittwoch, der 12.08.2020. An diesem Tag haben die Kinder der Klassen 2 bis 4 hoffentlich Klassenunterricht von der 1. bis zur 4. Stunde (ggf. zu gestaffelten Unterrichtzeiten). Ab dem folgenden Tag gelten (auch hoffentlich) die dann ausgeteilten Stundenpläne.

In welcher Form wir unsere 72 neuen Schulanfänger*innen ab Donnerstag, den 13.08.2020 begrüßen dürfen, ist aktuell noch unklar. Wir werden uns wie immer bemühen, auch ihnen einen guten Start in die Lindenschule zu ermöglichen.

 

Nun ein paar überraschende Worte und eine langfristige „Hausaufgabe“ für die Schulgemeinde:

Zusammen mit den bekannten Minimusikern ist es uns in der Coronazeit gelungen, unser Schullied endlich fertig zu stellen. „Lindenschule – Das sind wir!“ heißt unser Lied, welches wir leider aktuell nicht mit den Kindern in der Schule einüben können. Aber es ist uns gelungen, mit den Minimusikern Lars Lütke-Lefert & Till Backhaus ein „Lindenschule-Online-Exklusiv-Mitmach-Konzert“ für unsere Schüler*innen und die Eltern auf die Beine zu stellen, auf welchem u.a. unser Lied vorgestellt wird. Ich würde mich sehr freuen, wenn alle Kinder ab dem 20. Juni 2020 über den Link https://youtu.be/My-Jg1Ikpxk (Dann auch auf unserer Homepage zu finden!) dieses Konzert mit der Uraufführung unseres Liedes besuchen und fleißig unser Schullied zu Hause mitsingen würden. Ich bin guter Hoffnung, dass wir dann im neuen Schuljahr bald gemeinsam auftreten können! Als Unterstützung für das häusliche Üben wird der Schulverein jedem Kind zum Jahresabschluss eine CD unseres Schulliedes schenken.

 

Ein paar abschließende Worte:

 Ich möchte mich, auch im Namen aller Mitarbeiter*innen der Lindenschule, für Ihre Geduld und Unterstützung bedanken. Die vergangenen Monate waren alles andere als einfach. Gerade deshalb geht mein ausdrücklicher Dank an Sie alle, die vielen Menschen, die unsere tägliche Arbeit mit den Kindern unterstützt und bereichert haben, die schon lange Zeit dabei sind (waren) oder neu dazugekommen sind. Durch Sie wird die Lindenschule mit Leben gefüllt und nur in einem gemeinsamen Dialog können wir weiterhin die Herausforderungen, ob sie nun Leistung, Verhalten, Covid-19, Distanzlernen oder Präsenzlernen heißen, für die Schülerinnen und Schüler meistern.

Ich hoffe, im kommenden Schuljahr werden wir wieder viele schöne Erlebnisse gemeinsam gestalten und erleben können. Bleiben Sie gesund!

 

Ein paar allerletzte Worte in letzter Minute:

Die letzten Worte und Gedanken in diesem Brief gehören unseren Viertklässler*innen und ihren Eltern, die wir mit ihnen verabschieden. Ich bin zutiefst traurig, dass wir uns von Ihnen und euch nicht in einer angemessenen Form verabschieden konnten! Ihr und Sie mussten in den letzten Wochen vermutlich die dicksten Brocken schlucken und auf viele Dinge verzichten, auf die wir alle uns schon so gefreut haben und die unser Zusammenleben in der Lindenschule so sehr bereichern. Für euch gab es keine Klassenfahrt nach Spiekeroog und kein Zirkusprojekt, keine Sportlerehrung, kein Handballturnier, keine Fußballkreismeisterschaften (und laut des Trainers hätten wir die bestimmt gewonnen!), keine letzten Patenstunden und nun auch kein noch so kleinen Abschied in der Turnhalle.

Uns bleiben einige schöne Erinnerungen, aber leider nur ein leiser und wenig persönlicher Abschied. Eure „Namensbrettchen“ werden wir in den nächsten Tagen in unserer Schullinde aufhängen. Man wird sie immer gut erkennen können. Sie bleiben und euch hoffe ich irgendwann noch einmal an unserer Schule begrüßen zu können, um euch auch persönlich die besten Wünsche mit auf den Weg zu geben. Danke für die schönen, erlebnisreichen und wahrlich nicht immer einfachen vier Jahre!

Mit freundlichen Grüßen

Maik Evers

“Lindenschule – Das sind wir!”

Schon lange basteln wir am Hintergrund an unserem neuen Schullied. In vielen Gremien wurde schon darüber gesprochen, gedichtet und Beispiele gehört. Mit den Minimusikern und der Coronakrise kam jetzt der Durchbruch. Finanziert vom Schulverein der Lindenschule, angetrieben von der Fachschaft Musik und vor allem von Frau Carola Nauke als Fachschaftsvorsitzende ist es nun fertig und kann veröffentlicht werden. Unser Lied:

LINDENSCHULE – DAS SIND WIR!

Viel Freude…

… beim Hören:

 

 

… beim Singen:

Lindenschule – Das sind wir – Partitur

 

… beim Zugucken:

https://youtu.be/My-Jg1Ikpxk

 

Auch wenn wir nicht zusammen in der Schule lernen und singen können, möchten wir auch wieder einmal etwas Schönes zeigen, was den Zusammenhalt an der Lindenschule fördert und präsentiert.

Im Namen aller Menschen unserer Schule: Vielen Dank an alle Unterstützer!!!

Schulschließung im Kreis Gütersloh ab 18.06.2020!!!

Anders als gedacht, muss ich mich nun doch noch einmal an Sie wenden! Wie Sie bestimmt bereits der Presse oder den Medien entnommen haben, wurde vom Krisenstab des Kreises Gütersloh angeordnet, dass die Schulen ab morgen wieder schließen! Bis auf weiteres ruht der Unterricht. Das aktuelle Infektionsgeschehen macht diese Maßnahme erforderlich.

Wir können Ihnen heute noch keine Aussage dazu geben, wie lange der Unterricht ruhen wird. Ich gehe momentan davon aus, dass wir vor den Sommerferien nicht mehr öffnen werden. Offizielle Aussagen dazu liegen uns aber noch nicht vor!

Die Notbetreuung wird entsprechend der Situation vor der Schulöffnung wieder aufgenommen. Wenn Ihr Kind also bis zum 10.06.2020 an der Notbetreuung teilgenommen hat, wird es auch ab morgen zu den entsprechenden Zeiten an der Lindenschule betreut werden. Die reguläre OGS- und Randstundenbetreuung findet nicht statt! Anträge für Berechtigte zur Notbetreuung können weiterhin über die Stadt Halle gestellt werden.

Mit den Lehrkräften werden wir morgen konferieren, wie das „Lernen auf Distanz“ im Rahmen eines „letzten“ Wochenplanes bis zu den Sommerferien gestaltet werden wird.

Diese Information der Schulschließung kam auch für uns sehr überraschend. Wir werden versuchen, Sie weiterhin so gut wie gewohnt über alle Entwicklungen zu informieren. Es tut uns wirklich sehr leid, Ihnen keine besseren Nachrichten übermitteln und Ihre Kinder zunächst nicht mehr in der Schule sehen zu können.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern weiterhin viel Kraft und Geduld. Bleiben Sie gesund!

Informationen zur Öffnung der OGS- und Randstundenbetreuung ab dem 15.06.2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Eltern der Randstunden- und OGS-Betreuung,

das zuständige Landesministerium hat beschlossen, dass die Grundschulen ab dem 15.06.2020 bis zu den Sommerferien grundsätzlich wieder zu einem Regelbetrieb mit Unterricht möglichst gemäß Stundentafel zurückkehren. Dies bedeutet auch, dass die Notbetreuung ab dem 15.06.2020 entfällt.

Die besondere Situation im Hinblick auf die Corona-Pandemie stellt uns aber auch vor Herausforderungen. Das Landesministerium hat u.a. folgende Vorgaben entwickelt:

  • Konstante Lerngruppen, um eine Durchmischung so weit wie möglich zu vermeiden.
  • Gestaffelte Anfangs- und Pausenzeiten um eine Trennung der Lerngruppen auch außerhalb des Unterrichts zu gewährleisten.
  • Sofern dies nicht möglich ist, gilt auf den Verkehrsflächen, auf Pausenhöfen und im Sanitärbereich weiterhin das Abstandsgebot und, sofern unvermeidbar, das Gebot zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung.

Die Vorgaben des Landes gelten auch für die OGS. Dies bedeutet, dass ebenfalls so weit wie möglich konstante Gruppen gebildet werden müssen. Dies ist nur mit einem erhöhten Personalbedarf zu stemmen. Um diese Vorgaben umsetzen zu können, haben wir uns für alle Haller Grundschulen für die oben genannte Zeit auf das „Haller Betreuungsmodell“ geeinigt:

►        Die Randstunden-Betreuung findet ab dem 15.06.2020 eingeschränkt ab Unterrichtsende bis maximal 13.15 Uhr statt.

►        Die OGS-Betreuung findet ab dem 15.06.2020 eingeschränkt ab Unterrichtsende bis maximal 15.00 Uhr statt.

►        Die Kinder, die bisher in der Notbetreuung gewesen sind, können bei Notwendigkeit die bisherigen Zeiten beibehalten. Anträge und Vorgaben zur (ehemaligen) Notbetreuung finden Sie weiterhin auf der Homepage www.hallewestfalen.de/corona.

Eine Durchmischung der Jahrgangsgruppen kann hierbei trotz aller Bemühungen nicht ausgeschlossen werden.

Seitens des Landes gibt es noch keine Vorgaben zu der Handhabung der OGS-Gebühren und der Mittagsverpflegung. Im Haupt- und Finanzausschuss der Stadt Halle (Westf.) wird trotzdem ab 10.06.2020 über die Aussetzung der Beiträge bis einschließlich August 2020 beraten. Wir werden Sie nach dem Beschluss entsprechend informieren.

WICHTIG: Sollten Sie die Abfrage bezüglich einer gewünschten Betreuung in den Sommerferien noch nicht ausgefüllt haben, besteht die Möglichkeit bis einschließlich Mittwoch, 10.06.2020 das ausgefüllte Formular an die folgende Adresse zu schicken, darüber hinaus eingehende Betreuungsanfragen können leider nicht mehr berücksichtigt werden!

Schulverwaltungsamt

Herr Lippold

Ravensberger Str. 1,33790 Halle (Westf.)

Telefon: 05201/ 183-167

Email: Christian.Lippold@hallewestfalen.de

Zu den Regelungen bezüglich der Betreuungszeiten in den Sommerferien werden wir Sie unverzüglich informieren. Sobald weitere Informationen für die Zeit nach den Sommerferien vorliegen, werden wir Sie ebenfalls so schnell wie möglich benachrichtigen.

Tornisterspenden für Kinder aus Duisburg Marxloh

Liebe Eltern der vierten Klassen,

viele Kinder bekommen nach der vierten Klasse für die weiterführende Schule neue Schulsachen. Es gibt in Deutschland aber auch immer mehr Kinder, die arm sind.

Um einen kleinen Beitrag gegen diese Entwicklung zu leisten, wäre es schön, wenn Sie und Ihre Kinder Tornister, aber auch Turnschuhe, Sportzeug, Turnbeutel, Federmäppchen etc. spenden würden, wenn sie nach der Grundschule nicht mehr gebraucht werden.

Die Sachen werden dann von einer ehemaligen Mutter unserer Schule, die dankenswerter Weise wie in den letzten Jahren die gesamte Organisation für uns übernimmt, direkt nach Duisburg-Marxloh zu bedürftigen Kindern und Familien gebracht.

In Marxloh leben sehr viele Kinder, deren Eltern aus Südosteuropa zugewandert sind und/ oder Hartz IV beziehen.  Ihre Schul-Spenden werden in den Grundschulen des Stadtteils an bedürftige Kinder ausgegeben.

Am letzten Schultag werden Herr Evers und die Kolleginnen der vierten Klassen die Taschen und das Zubehör in den Klassenräumen durch die Kinder entgegennehmen. Wer möchte, kann seine Spenden auch gerne am Haupteingang zum Hausmeisterraum abgeben.

Diese Aktion unterstützt die Lindenschule erst seit wenigen Jahren, aber immer mehr Eltern, Kindern, Familien beteiligen sich daran. Vielleicht haben auch Sie Schulmaterialien, die Sie spenden können. Die Familien und Kinder aus Marxloh würden sich freuen!

Bei Fragen können Sie uns gerne kontaktieren! Vielen Dank!

Kinderbuchautor Stefan Schwinn – “Der kleine Ritter Apfelmus auf Gespensterjagd” (Lesung)

Schon häufiger war der Kinderbuchautor Stefan Schwinn mit seinen Büchern zu Gast in der Lindenschule. Nicht nur der “kleine Ritter Apfelmus” war ein Hit, sondern auch die Lesungen und Gespräche mit dem bekannten Kinderbuchautor.

Auch in diesem Jahr planten wir im 2. Jahrgang eine Lesung und wir dachten, sie müsste ausfallen. Die Rechnung haben wir aber ohne Herrn Schwinn, seinen kleinen Ritter Apfelmus und Frau Kombrink gemacht. Denn: Herr Schwinn lässt uns über Frau Kombrink alle ganz lieb grüßen und hat uns einen Link seiner Lesung “Der kleine Ritter Apfelmus auf Gespensterjagd” zur Verfügung gestellt.

Viel Spaß bei 28 Minuten Unterhaltung mit Stefan Schwinn! Wir freuen uns jetzt schon darauf, ihn bald wieder bei uns an der Schule begrüßen zu können! DANKE!

Wiederaufnahme des “Regelunterrichtes” an der Lindenschule ab dem 15.06.2020

Liebe Eltern der Lindenschule!

Ich denke, Sie alle haben heute in den Nachrichten bereits gehört, dass die Schulen zum 15.06.2020 wieder öffnen werden. Erste Vorgaben haben wir heute mit der 23. SchulMail dazu bekommen. Entsprechend fangen wir nun an gründlich zu planen und Vorgaben umzusetzen.

Wie bisher ist es uns wichtig, Sie möglichst zügig in Kenntnis zu setzen, daher hier erste Informationen zur Schulöffnung, die wir Ihnen heute schon geben können:

=> Wiederaufnahme eines „Regelbetriebes“ für alle Jahrgänge ab dem 15.06.2020. Hier wird es aus organisatorischen Gründen zu kleineren Stundenplanänderungen kommen müssen. Wir werden Ihnen über die Klassenverteiler die gültigen Stundenpläne Mitte nächster Woche zukommen lassen. Schon vorab: Unterricht wird für alle Klassen täglich stattfinden. Ich gehe von mindestens vier Stunden Unterricht pro Tag aus.

=> Der Unterricht wird ausschließlich im Klassenverband und im Klassenraum der Kinder stattfinden. Eine Durchmischung von Gruppen ist weiterhin zu vermeiden, was ggf. noch größeren Einfluss auf die Anfangs- und Pausenzeiten sowie auf die OGS-Betreuung haben wird.

=> Ab dem 15.06.2020 herrscht mit dem Betreten des Schulgeländes die Pflicht, dass die Schüler*innen einen Mund- und Nasenschutz tragen. Dies gilt nicht in den Klassenräumen, wohl aber für den Aufenthalt außerhalb des eigenen Klassenraumes und damit auch für die Hofpausen!

=> Das Schulgelände bleibt weiterhin für „Außenstehende“, also für Sie als Eltern geschlossen!

=> Die Notbetreuung endet mit Ablauf des 12.06.2020. Die Organisation und Öffnung der OGS-/Randstundenbetreuung ist noch nicht endgültig geklärt. Hierzu wird es in der kommenden Woche klärende Gespräche geben.

Wir werden Sie im Laufe der kommenden Woche mit weiteren Informationen (Stundenplan, Informationen zur OGS-Betreuung, …) versorgen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir, bevor wir weitere Informationen rausgeben können, wieder einmal erst selbst in eine intensive und durchdachte Planung einsteigen müssen.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern weiterhin viel Kraft und Geduld. Bleiben Sie gesund! Trotz der Öffnung der Schulen ist die Covid-19-Pandemie noch nicht vorbei!

Mit freundlichen Grüßen

Maik Evers

Infoabend für die Schulanfänger*innen

Ihr Kind ist an der Lindenschule angemeldet und die Einschulung steht vor der Tür. Bestimmt haben Sie noch einige Fragen zum Schulanfang Ihrer Kinder. Daher haben wir uns dazu entschlossen, trotz der momentan in vielen Bereichen unklaren Lage, zu einem Informationsabend einzuladen.

Aufgrund der Abstandsbestimmungen und Hygieneverordnungen, die aktuell in den Schulen gelten, werden wir drei Elternabende durchführen. Sie werden in der Turnhalle der Lindenschule stattfinden. Aufgrund des eingeschränkten Raumangebotes möchte ich Sie darauf hinweisen, dass jedes Schulkind bitte nur durch ein Elternteil auf dem entsprechend o.g. Informationsabend vertreten werden soll.

Ich möchte auch vorweg schicken, dass wir aufgrund der Corona-Pandemie nicht alle Fragen werden beantworten können. Gleichzeitig halten wir es aber für wichtig, Sie zu informieren und Ihnen eine Gelegenheit zu geben, uns kennen zu lernen und Ihre Fragen stellen zu können. Diese Gelegenheit möchten wir Ihnen auf unserem Informationsabend geben.

 

Folgende Tagesordnung ist geplant:

TOP 1 – Begrüßung

TOP 2 – Vorstellungsrunde

  • Schulpflegschaft
  • Schulverein
  • Offene Ganztagsgrundschule (OGS)
  • Schulsozialarbeit

TOP 3 – Informationen zum Schulanfang

TOP 4 – Fragerunde

 

Die Einladungen zu jeweils einem entsprechendem Elterninfoabend sind in der vergangenen Woche versendet worden.

 

TERMINE:

Gruppe 1: Mi., den 03.06.2020 von 18.30 Uhr bis 19.45 Uhr

Gruppe 2: Mi., den 03.06.2020 von 20.15 Uhr bis 21.30 Uhr

Gruppe 3: Do., den 04.06.2020 von 20.00 Uhr bis 21.15 Uhr

Offener Elternbrief zur Öffnung der Schulen

Liebe Eltern der Lindenschule,

 

nach langer Zeit der Schulschließung, konnte mittlerweile für alle unsere Schülerinnen und Schüler wieder Präsenzunterricht stattfinden können.

Mein Eindruck ist, dass die Kinder ihre „ersten Schultage“ in dieser ungewöhnlichen Situation toll gemeistert haben. Sehr bewusst und weitgehend konsequent halten sich die Kinder an die Hygiene- und Abstandsregeln. Hier merkt man, dass auch im häuslichen Bereich bereits viel Vorarbeit geleistet wurde und Sie Ihre Kinder auf die ungewöhnliche Situation des Präsenzunterrichtes in Kleingruppen vorbereitet haben. Vielen Dank dafür!

Ich denke, hinter uns allen liegt eine Zeit mit besonderen Herausforderungen. Und uns allen ist wahrscheinlich bewusst, dass mindestens eine ebenso lange Zeit noch vor uns liegen wird.

Daher ist es an der Zeit, mich an dieser Stelle bei Ihnen als Eltern unserer Schülerinnen und Schüler auch einmal für Ihren Einsatz in den letzten Wochen zu bedanken. Uns ist bewusst, dass in allen Familien ganz unterschiedliche Situationen herrschen, für die jeder seine Wege und seine Lösungen finden muss. So wie wir uns als Schule ungeahnten neuen Herausforderungen stellen mussten, kam dies auch wie eine Welle auf Sie und Ihre Familie zu.

Uns ist klar, wie belastend die intensive Unterstützung beim Lernen, die fehlenden sozialen Kontakte zu den Mitschülerinnen und Mitschülern und auch die fehlende Tagesstruktur und Betreuung für Sie und Ihre Kinder ist.

Schulische Aufgaben mussten und müssen bearbeitet und betreut werden. In manchen Familien konnten unsere Wochenpläne ohne Probleme durch die technische Ausstattung ausgedruckt, bearbeitet und auch gescannt oder zurückgemailt werden. Aber dies ist nicht selbstverständlich! Das zeigen unsere wöchentlichen Kontakte und Ihre Rückmeldungen. Viele Familien haben keine digitale Ausstattung oder sie ist stark begrenzt und die vielen Nutzer schränken sie noch mehr ein. Daher haben wir auch an viele Familien Materialpakete versendet oder sie wurden von meinen Kolleginnen und Kollegen vorbeigebracht.

Wir als Schule freuen uns über jede bearbeitete Aufgabe der Kinder und wissen, dass neben Kinderbetreuung, Haushalt und dem eigenen Beruf und den eigenen Sorgen die schulischen Aufgaben nicht immer 100% ig bearbeitet werden konnten und können.

Sie können sich sicher sein, dass uns die Unterschiede sehr bewusst sind und wir, wenn wir irgendwann zu einem regulären Schulbetrieb zurückkehren können, bei den Kindern an sehr unterschiedlichen Stellen werden anknüpfen müssen.

Schon früh kam in unserer Elternschaft die Frage nach „digitalem Unterricht“ z.B. als Videokonferenz auf. Vielen Dank auch für die vielen Hilfsangebote in dieser Richtung und natürlich ist dies auch ein Thema, mit dem sich die Haller Grundschulen zusammen mit dem Schulträger beschäftigen. Welches Programm ist für uns als Grundschule gut geeignet? Was entspricht den Vorgaben des Datenschutzes? Wo kann man digitalen Unterricht sinnvoll einsetzen? Vor allem aber beschäftigt uns die Frage, wie wir allen Kindern „digitales Lernen“ ermöglichen können und wir suchen nach Lösungen, wie auch für Kinder ohne die technische Ausstattung eine Teilnahme an digitalen Lernsequenzen ermöglicht werden kann.

Nicht nur das Distanzlernen stellte uns alle vor neue Herausforderungen. Mit der, anfänglich in seiner Verkündigung sehr wirren, Öffnung der Schule durch den Präsenzunterricht sind wir nun gemeinsam vor die Situation des „rollierenden Systems“ gestellt worden. Mit Ihnen und Ihren Kindern gelingt es uns, aus der Situation viel Gutes zu machen. Aber natürlich fühlen sich die wenigen Tage in der Schule für alle Beteiligten nur an wie der sprichwörtliche „Tropfen auf dem heißen Stein“.

Ich kann Ihnen leider noch keine Auskunft geben, wie sich die schulische Situation in der nächsten Zeit weiter entwickeln wird. Wir als Lindenschule arbeiten daran, Ihre Kinder bestmöglich zu beschulen. Auch wir lernen aus jedem Tag und können den veränderten Unterricht unter diesen besonderen Bedingungen weiter verbessern.

Im Moment hoffe ich auch, dass unser Präsenzunterricht an den Ihnen bekannten Terminen bis zu den Sommerferien weiter so durchgeführt werden kann, wie wir es planen und es von Seiten des Ministeriums keine neuen Verordnungen geben wird, damit auch Sie ein wenig Planungssicherheit bekommen!

Wie es allerdings in oder nach den Sommerferien weitergehen wird, weiß ich noch nicht. Anzunehmen ist, dass es auch nach den Sommerferien eine Mischung aus Distanzlernen und Präsenzunterricht geben wird. Unter den aktuellen Vorgaben müssten wir weiterhin unsere Klassen dritteln, was nur begrenzte Handlungsalternativen bereithält, um jedem einzelnen Kind möglichst viel Unterrichtszeit zu ermöglichen. Hier heißt es also abzuwarten und nicht allen Spekulationen Glauben zu schenken. Sobald wir neue Informationen zur schulischen Situation nach den Sommerferien haben, werden wir Sie darüber informieren! Ich persönlich rechne damit allerdings frühestens kurz vor den Ferien oder während der Sommerferien!

Neben dem „Distanzlernen“ und dem gelegentlichen „Präsenzunterricht“, stellt viele von Ihnen die dauerhafte Betreuung ihres Kindes vor größte Herausforderungen. Ich habe großen Respekt davor, wie gut viele von Ihnen die Betreuung Ihrer Kinder organisiert haben und welche Kompromisse Sie in den Familien eingehen. Unsere Notbetreuung wird aktuell immer größer, was mit den vielen Lockerungen und Geschäftswiederöffnungen selbstverständlich war. Dennoch nehmen wir sehr deutlich wahr, dass Sie dieses Angebot wirklich als Notbetreuung sehen und erst mal versuchen andere Lösungen zu finden!

Ich glaube, Sie als Familien und wir als Schule kommen in der aktuellen Lage oft an unsere Grenzen. Wir stehen vor Aufgaben, die uns vollkommen anders fordern, als wir es gedacht haben. Vom Anspruch, vom Umfang, von der Dauer. Daher freue ich mich umso mehr, dass alle Beteiligten ihre weitgehend freundliche und positive Art behalten haben, Kritik konstruktiv und sachlich äußern und gemeinsam für Ihre Kinder an einem Strang ziehen. Vielen Dank und meine Hochachtung für diesen großen Einsatz, den Sie in diesen Tagen leisten!

Ich wünsche Ihnen für die nächste Zeit weiterhin viel Durchhaltevermögen, halten Sie Abstand und bleiben Sie gesund!

 

Mit freundlichen Grüßen

Maik Evers

Hinweis zur Mitführung von Mund-Nasen-Bedeckungen

Hinweise und Verhaltensempfehlungen für den Infektionsschutz an Schulen im Zusammenhang mit Covid-19 – Hier: Mund-Nasen-Bedeckungen (Mundschutz)

 

Sehr geehrte Eltern der Lindenschule,

im Rahmen der nun beginnenden Schulöffnungen kommen auch immer wieder neue Verordnungen, gerade im Bereich des Gesundheits- und Hygieneschutzes auf uns zu. Eine Verordnung betrifft die „Mund-Nasen-Bedeckungen“. Wie Sie dem unten anhängenden Ausschnitt der o.g. Verhaltensempfehlung entnehmen können, sollen auch Schüler*innen einen entsprechenden Schutz mit sich führen, den sie dann in Situationen nutzen können, in denen ein Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.

Zunächst einmal versuchen wir, diesen Abstand überall an unserer Schule einzuhalten. Wir haben in den ersten Tagen der Schulöffnung gesehen, dass dies Ihren Kindern auch erstaunlich gut und gewissenhaft gelingt. Trotzdem kann es beim Erklären oder in einer räumlich immer begrenzteren Notbetreuung zu Situationen kommen, in denen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung Sinn macht.

Wir möchten deutlich klarstellen, dass es an der Lindenschule keine Verpflichtung zum Tragen von Schutzmasken gibt. Es gibt aber die Verpflichtung, dass die Kinder eine solche Bedeckung künftig dabei haben sollen.

Als Lindenschule werden wir allen Kindern künftig eine Mund-Nasen-Bedeckung (An dieser Stelle vielen Dank an die fleißigen Näher*innen und an den Schulverein, die uns dies ermöglicht haben!!!) und einen wiederverschließbaren Schutzbeutel zur Verfügung stellen. Dies ist bei den 4. Jahrgängen, bis auf die Beutel, schon geschehen. Die Jahrgänge 1 – 3 werden dies an ihrem nächsten Schultag auf ihren Plätzen vorfinden. Dieser Schutz muss verständlicherweise noch gewaschen werden. (Pflegehinweise werden wir auf der Seite des Schulvereins der Lindenschule einstellen.) Natürlich reicht es nicht, einfach nur eine Maske zur Verfügung zu stellen. Wichtig ist der richtige Umgang mit den Masken! Dies werden Sie in Ihren Familien bestimmt schon thematisiert haben. Trotzdem senden wir Ihnen mit diesem Brief einen Link, auf dem Sie ein kindgerechtes Erklärvideo zu diesem Thema finden können.

 

https://www.youtube.com/watch?v=J2DcJKt9t3M

 

Die Möglichkeit eine Schutzmaske zu tragen ist eine von vielen Maßnahmen, die wir an den Schulen zum Schutz der Kinder und Mitarbeiter*innen ergriffen haben.

Bleiben Sie gesund und melden Sie sich gerne, wenn Fragen aufkommen!

 

Mit freundlichen Grüßen

Maik Evers

 

„Schülerinnen und Schüler/ Lehrerinnen und Lehrer/ sonstiges Personal an Schulen:
 Die wirksamsten aller Schutzvorkehrungen sind die Einhaltung des empfohlenen Sicherheitsabstandes von mind. 1,5 Metern und die Beachtung der Empfehlungen zur Hygiene:
 Der Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen muss, wo immer möglich, eingehalten werden –nicht nur in den Unterrichtsräumen, sondern auch beim Betreten und Verlassen des Schulgeländes, innerhalb des Gebäudes, in Fluren oder auf dem Pausenhof etc.
Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (MNB)in Schulen ist -bei Einhaltung der Mindestabstände -nach derzeitiger Rechtslage nicht verpflichtend. Es sollte jedoch grundsätzlich auch bei Einhaltung der Mindestabstände jeder Person in der Schule gestattet sein, eine MNB zu tragen, wenn dies gewünscht wird.
Lässt sich in bestimmten Situationen der Mindestabstand nicht sicher einhalten, so sind MNB zu tragen. Zu diesem Zweck haben alle Personen ihre persönliche MNB an der Schule mit sich zu führen, wie dies auch seitdem 27.4.2020 in Geschäften bzw. im ÖPNV erforderlich ist. Geeignet sind hierfür die üblichen MNB.“