Offener Elternbrief zur Öffnung der Schulen

Liebe Eltern der Lindenschule,

 

nach langer Zeit der Schulschließung, konnte mittlerweile für alle unsere Schülerinnen und Schüler wieder Präsenzunterricht stattfinden können.

Mein Eindruck ist, dass die Kinder ihre „ersten Schultage“ in dieser ungewöhnlichen Situation toll gemeistert haben. Sehr bewusst und weitgehend konsequent halten sich die Kinder an die Hygiene- und Abstandsregeln. Hier merkt man, dass auch im häuslichen Bereich bereits viel Vorarbeit geleistet wurde und Sie Ihre Kinder auf die ungewöhnliche Situation des Präsenzunterrichtes in Kleingruppen vorbereitet haben. Vielen Dank dafür!

Ich denke, hinter uns allen liegt eine Zeit mit besonderen Herausforderungen. Und uns allen ist wahrscheinlich bewusst, dass mindestens eine ebenso lange Zeit noch vor uns liegen wird.

Daher ist es an der Zeit, mich an dieser Stelle bei Ihnen als Eltern unserer Schülerinnen und Schüler auch einmal für Ihren Einsatz in den letzten Wochen zu bedanken. Uns ist bewusst, dass in allen Familien ganz unterschiedliche Situationen herrschen, für die jeder seine Wege und seine Lösungen finden muss. So wie wir uns als Schule ungeahnten neuen Herausforderungen stellen mussten, kam dies auch wie eine Welle auf Sie und Ihre Familie zu.

Uns ist klar, wie belastend die intensive Unterstützung beim Lernen, die fehlenden sozialen Kontakte zu den Mitschülerinnen und Mitschülern und auch die fehlende Tagesstruktur und Betreuung für Sie und Ihre Kinder ist.

Schulische Aufgaben mussten und müssen bearbeitet und betreut werden. In manchen Familien konnten unsere Wochenpläne ohne Probleme durch die technische Ausstattung ausgedruckt, bearbeitet und auch gescannt oder zurückgemailt werden. Aber dies ist nicht selbstverständlich! Das zeigen unsere wöchentlichen Kontakte und Ihre Rückmeldungen. Viele Familien haben keine digitale Ausstattung oder sie ist stark begrenzt und die vielen Nutzer schränken sie noch mehr ein. Daher haben wir auch an viele Familien Materialpakete versendet oder sie wurden von meinen Kolleginnen und Kollegen vorbeigebracht.

Wir als Schule freuen uns über jede bearbeitete Aufgabe der Kinder und wissen, dass neben Kinderbetreuung, Haushalt und dem eigenen Beruf und den eigenen Sorgen die schulischen Aufgaben nicht immer 100% ig bearbeitet werden konnten und können.

Sie können sich sicher sein, dass uns die Unterschiede sehr bewusst sind und wir, wenn wir irgendwann zu einem regulären Schulbetrieb zurückkehren können, bei den Kindern an sehr unterschiedlichen Stellen werden anknüpfen müssen.

Schon früh kam in unserer Elternschaft die Frage nach „digitalem Unterricht“ z.B. als Videokonferenz auf. Vielen Dank auch für die vielen Hilfsangebote in dieser Richtung und natürlich ist dies auch ein Thema, mit dem sich die Haller Grundschulen zusammen mit dem Schulträger beschäftigen. Welches Programm ist für uns als Grundschule gut geeignet? Was entspricht den Vorgaben des Datenschutzes? Wo kann man digitalen Unterricht sinnvoll einsetzen? Vor allem aber beschäftigt uns die Frage, wie wir allen Kindern „digitales Lernen“ ermöglichen können und wir suchen nach Lösungen, wie auch für Kinder ohne die technische Ausstattung eine Teilnahme an digitalen Lernsequenzen ermöglicht werden kann.

Nicht nur das Distanzlernen stellte uns alle vor neue Herausforderungen. Mit der, anfänglich in seiner Verkündigung sehr wirren, Öffnung der Schule durch den Präsenzunterricht sind wir nun gemeinsam vor die Situation des „rollierenden Systems“ gestellt worden. Mit Ihnen und Ihren Kindern gelingt es uns, aus der Situation viel Gutes zu machen. Aber natürlich fühlen sich die wenigen Tage in der Schule für alle Beteiligten nur an wie der sprichwörtliche „Tropfen auf dem heißen Stein“.

Ich kann Ihnen leider noch keine Auskunft geben, wie sich die schulische Situation in der nächsten Zeit weiter entwickeln wird. Wir als Lindenschule arbeiten daran, Ihre Kinder bestmöglich zu beschulen. Auch wir lernen aus jedem Tag und können den veränderten Unterricht unter diesen besonderen Bedingungen weiter verbessern.

Im Moment hoffe ich auch, dass unser Präsenzunterricht an den Ihnen bekannten Terminen bis zu den Sommerferien weiter so durchgeführt werden kann, wie wir es planen und es von Seiten des Ministeriums keine neuen Verordnungen geben wird, damit auch Sie ein wenig Planungssicherheit bekommen!

Wie es allerdings in oder nach den Sommerferien weitergehen wird, weiß ich noch nicht. Anzunehmen ist, dass es auch nach den Sommerferien eine Mischung aus Distanzlernen und Präsenzunterricht geben wird. Unter den aktuellen Vorgaben müssten wir weiterhin unsere Klassen dritteln, was nur begrenzte Handlungsalternativen bereithält, um jedem einzelnen Kind möglichst viel Unterrichtszeit zu ermöglichen. Hier heißt es also abzuwarten und nicht allen Spekulationen Glauben zu schenken. Sobald wir neue Informationen zur schulischen Situation nach den Sommerferien haben, werden wir Sie darüber informieren! Ich persönlich rechne damit allerdings frühestens kurz vor den Ferien oder während der Sommerferien!

Neben dem „Distanzlernen“ und dem gelegentlichen „Präsenzunterricht“, stellt viele von Ihnen die dauerhafte Betreuung ihres Kindes vor größte Herausforderungen. Ich habe großen Respekt davor, wie gut viele von Ihnen die Betreuung Ihrer Kinder organisiert haben und welche Kompromisse Sie in den Familien eingehen. Unsere Notbetreuung wird aktuell immer größer, was mit den vielen Lockerungen und Geschäftswiederöffnungen selbstverständlich war. Dennoch nehmen wir sehr deutlich wahr, dass Sie dieses Angebot wirklich als Notbetreuung sehen und erst mal versuchen andere Lösungen zu finden!

Ich glaube, Sie als Familien und wir als Schule kommen in der aktuellen Lage oft an unsere Grenzen. Wir stehen vor Aufgaben, die uns vollkommen anders fordern, als wir es gedacht haben. Vom Anspruch, vom Umfang, von der Dauer. Daher freue ich mich umso mehr, dass alle Beteiligten ihre weitgehend freundliche und positive Art behalten haben, Kritik konstruktiv und sachlich äußern und gemeinsam für Ihre Kinder an einem Strang ziehen. Vielen Dank und meine Hochachtung für diesen großen Einsatz, den Sie in diesen Tagen leisten!

Ich wünsche Ihnen für die nächste Zeit weiterhin viel Durchhaltevermögen, halten Sie Abstand und bleiben Sie gesund!

 

Mit freundlichen Grüßen

Maik Evers